Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Missbrauchsvorwürfen Hausdurchsuchung bei Jürg Jegge

Legende: Video Staatsanwaltschaft leitet Vorabklärungsverfahren ein abspielen. Laufzeit 04:10 Minuten.
Aus 10vor10 vom 13.04.2017.
  • Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat ein Vorabklärungsverfahren gegen den früheren Sonderschullehrer Jürg Jegge eingeleitet.
  • Dabei geht es nach Angaben der Behörde um die Missbrauchsvorwürfe, die vergangene Woche bekannt geworden waren.
  • Es kam zu einer Hausdurchsuchung in Jegges Wohnhaus.
  • Die Staatsanwaltschaft ordnete zudem eine polizeiliche Einvernahme Jegges an.

Gemeinsam mit der Kantonspolizei Zürich führte die Staatsanwaltschaft eine Hausdurchsuchung am Wohnort von Jürg Jegge durch, um allfälliges Beweismaterial zu sammeln.

Die Behörden wollen die Hintergründe und Umstände der Missbrauchsvorwürfe klären, die gegen den früheren Sonderpädagogen geäussert wurden. Deshalb wurde Jegge auch zu einer polizeilichen Einvernahme eingeladen.

Alles verjährt?

Bisher war in den Medien immer die Rede davon, dass alle mutmasslichen Taten bereits verjährt seien. Das Verjährungsrecht in diesem Bereich sei sehr kompliziert und habe sich in den letzten Jahren immer wieder geändert, stellt dazu die Sprecherin der Zürcher Staatsanwaltschaft, Corinne Bouvard, fest: «Es muss deshalb in jedem Einzelfall geprüft werden, ob die Vorwürfe tatsächlich schon verjährt sind.» Die Polizei hat auch eine Telefonnummer veröffentlicht, wo sich Personen mit sachdienlichen Hinweisen melden können.

Es muss in jedem Einzelfall geprüft werden, ob die Vorwürfe tatsächlich verjährt sind.
Autor: Corinne BouvardMediensprecherin der Zürcher Staatsanwaltschaft

Das Vorabklärungsverfahren wurde bereits am vergangenen Freitag eingeleitet. Da es sich bei Jegge als Sonderschullehrer um einen ehemaligen Beamten handelt, brauche es zur Eröffnung eines Strafverfahrens die Ermächtigung des Obergerichts, heisst es weiter. Die Staatsanwaltschaft kann jedoch sichernde Massnahmen, die keinen Aufschub ertragen, bereits vorher anordnen.

Die Vorgeschichte

Am vergangenen Dienstag hatte Markus Zangger, ein ehemaliger Sonderschüler von Jegge, im Buch «Jürg Jegges dunkle Seite» Missbrauchsvorwürfe erhoben. Gemeinsam mit dem Co-Autoren des Buchs, dem Journalisten und Autoren Hugo Stamm, schilderte er seine verschiedenen Erlebnisse mit Jegge, zu dem er 1970 als Zwölfjähriger kam.

So soll es unter dem Vorwand einer therapeutischen Massnahme über Jahre zu körperlichen Übergriffen gekommen sein, bei denen sie beispielsweise gemeinsam onaniert hätten. Jürg Jegge bestritt nicht, dass es zu sexuellen Kontakten mit seinem Schüler kam und sagte, dass Zangger auch nicht der Einzige gewesen sei. «Es gab immer dann einen sexuellen Kontakt, wenn ich das Gefühl hatte, es bringe etwas.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Der xte Versuch, nachdem das Thema sogar in der - wenn auch nur sehr selektiv - puritanischsten Zeitung der Schweiz gar von einer Femokratin thematisiert wurde: Wenn die StA sich entgegen gaengiger Praxis ueberhaupt mit Jegge befassen will, haette sie zuerst testen sollen, ob er einer der eusserst seltenen Nurpaedos ist, oder wie fast alle Kinderschaender - insbesondere Homopaedos - nur auf Kinder zurueckgreift, wenn ihm mangels Geld und Ruhm (noch) nicht Erwachsene die Schlafzimmertuer eintrete
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Suter (glaubenstreu)
    Der Schaden tragen die Kinder, die jetzt in die Schule gehen, denn die Empfehlungen zur Frühsexualisierung wurde weiter in die Schule bis in den Kindergarten empfohlen. Das Wort Jesus Christus hat auch heute noch Geltung: "Wer eines von diesen kleinen Kindern ein falsches Vorbild gibt oder es verführt, dem wäre es besser man würde ihm einen Mühlstein um den Hals hängen und in die Tiefe des Meeres versenkt." Die sündhafte Kinder-Sexualisierung in der Schule muss verboten werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Solange diese abartigen, verhaltensgestörten Täter frei herum laufen können, solange werden diese von Gesetzes wegen motiviert, weiter zu missbrauchen, vergewaltigen.......ihr Kind, Sie.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen