Hausdurchsuchung und Festnahmen im Genfer Amt für Migration

Die Genfer Staatsanwaltschaft hat wegen des Verdachts auf Korruption eine Hausdurchsuchung beim Genfer Amt für Bevölkerung und Migration durchgeführt. Ein Angestellter sowie drei weitere Personen wurden verhaftet.

Genfer Administrationsgebäude. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Datenmaterial. Keystone / Symbolbild

Bei der Hausdurchsuchung beim Genfer Amt für Bevölkerung und Migration wurden ein Angestellter sowie drei weitere Personen verhaftet. Gleichzeitig wurde Datenmaterial zur weiteren Analyse beschlagnahmt.

Die vier festgenommenen Personen, darunter ein Mitarbeiter des Amtes, werden der passiven Korruption sowie der ungetreuen Amtsführung verdächtigt.
«Es wurden auch Angestellte des Amtes als Zeugen befragt», sagte Henri Della Casa, Mediensprecher der Genfer Justizbehörden. Wegen des laufenden Verfahrens machte die Genfer Staatsanwaltschaft keine weiteren Angaben zum Verfahren.