Helvetic Airways kauft sieben neue Maschinen

Die Fluggesellschaft Helvetic Airways expandiert weiter. Sie baut die Flotte um sieben Maschinen aus. Damit kann die Firma in Zukunft doppelt so viele Passagiere transportieren wie heute.

Helvetic-Airways-Maschine beim Landen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit dem Kauf von sieben neuen Maschinen verdoppelt Helvetic Airways ihre Flotte. Keystone

Die Fluggesellschaft Helvetic Airways hebt mit sieben neuen Flugzeugen ab. Mit dem Kauf der Maschinen verdoppelt sich die Anzahl Sitzplätze der Airline. Gleichzeitig werden neue Stellen geschaffen.

So soll die Mitarbeiterzahl bis im nächsten Juni auf rund 370 Angestellte erhöht werden. Im Mai dieses Jahres hatte Helvetic Airways rund 230 Beschäftigte, wie Finanzchef Tobias Pogorevc an der Medienkonferenz sagte.

Derzeit betreibe Helvetic sieben Maschinen: sechs Fokker 100 und einen Airbus 319. Neu habe die Gesellschaft sieben Embraer 190 langfristig von der Airfleet Credit Corporation geleast. «Es ist geplant, die Embraer 190 zwischen Dezember 2014 und Juni 2015 in Betrieb zu nehmen», verlautete die Gesellschaft.

Bestehende Destinationen werden häufiger angeflogen

Im Schnitt werde eine Embraer pro Monat in Betrieb genommen. Die Flieger seien bisher von der Fluggesellschaft Niki beziehungsweise Air Berlin betrieben worden. Sie seien durchschnittlich 4,5 Jahre alt, sagte Pogorevc.

Acht Maschinen würden langfristig im Dienste der Swiss stehen. Die übrigen Flugzeuge würden im Liniendienst und Charterverkehr der Helvetic eingesetzt, hiess es weiter.

Die Flugpläne 2015 für Zürich und Bern sähen primär eine Verdichtung der bisherigen Liniendestinationen vor. Die Zusatzkapazität im Chartergeschäft werde von den bisherigen Partnern absorbiert. Um die Expansion zu stemmen, werde das Aktienkapital von Helvetic auf 10 Millionen Franken verdoppelt. Damit steige die Bonität der Gesellschaft, was in Verhandlungen mit Lieferanten Vorteile biete, hiess es weiter.

Konkurrenz schläft nicht

«Das letzte Jahr war sehr erfolgreich», sagte Pogorevc. Helvetic habe mehr Flüge durchgeführt und gleichzeitig durch mehr Passagiere die Auslastung gesteigert. Der so genannte Sitzladefaktor sei von 78 auf über 85 Prozent gestiegen.

«Unsere Flieger waren sehr gut ausgelastet», sagte Pogorevc. Die Zahl der Passagiere sei erstmals über die Millionengrenze gestiegen. Im neuen Jahr werde die Marke deutlich übertroffen.

Der Umsatz habe im vergangenen Geschäftsjahr um etwa ein Fünftel zugenommen, sagte Pogorevc. Die Profitabilität sei in ähnlichem Ausmass geklettert. Allerdings sei die Konkurrenz hart, insbesondere auf den Balkan-Destinationen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Millionenschwerer Diamantencoup in Schweizer Flugzeug

    Aus Tagesschau vom 19.2.2013

    Auf dem Flughafen Brüssel ist ein Flugzeug der Schweizer Airline Helvetic von Diamanten-Räubern überfallen worden. In nur fünf Minuten erbeutete die Bande 120 Päckchen mit Edelsteinen. Offenbar waren absolute Profis am Werk.

  • Diamantenraub in Brüssel

    Aus Tagesschau vom 19.2.2013

    In Brüssel haben acht bewaffnete Männer einen filmreifen Diamantenraub verübt und dabei laut belgischen Medien rund 50 Millionen Dollar erbeutet. Das Gold und die Diamanten hätten in einen Jet der Helvetic Airways mit Ziel Zürich verladen werden sollen.