Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Hochschulen und Armee stunden Abverdienern sechs Wochen

Nach monatelangem Seilziehen haben sich Armee und Universitäten geeinigt: Studierende, die eine militärische Kaderlaufbahn anstreben, dürfen künftig beim Abverdienen die Rekrutenschule drei Wochen früher verlassen. Und auch die Hochschulen machen Zugeständnisse.

Infanterie-Rekruten absolvieren eine Übung unter Aufsicht ihres Vorgesetzten.
Legende: Armee und Universitäten erleichtern Studierenden das Weitermachen im Militär. Keystone

Junge Männer, die gleich nach der Matura die Sommer-Rekrutenschule (RS) absolvieren, können ihr Studium nicht schon im folgenden Herbst beginnen, sondern müssen ein Jahr warten. Denn die RS ist erst sechs Wochen nach Semesterbeginn an den Universitäten zu Ende.

Nun haben sich die Armee und die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten auf einen Kompromiss geeinigt. Er löst aber nur das Problem der angehenden Militärkader. Sie sind gleich doppelt betroffen, weil sie nach der ersten im folgenden Jahr eine zweite RS abverdienen müssen. Für die Betroffenen habe man nun beschlossen, sagt Armeechef André Blattmann, «dass es möglich ist, etwas früher aus der Rekrutenschule - aus dem Abverdienen - auszuscheiden und das dann später nachzuholen.»

Unis und Armee geben je drei Wochen

Demnach dürfen angehende Kaderleute des Militärs die Abverdiener-RS drei Wochen frühzeitig verlassen. Die Universitäten ihrerseits akzeptieren, dass sie drei Wochen später ins Studium einsteigen, bestätigt Raymond Werlen, Generalsekretär der Rektorenkonferenz.

Gleichzeitig dürften angehenden Militärkader in den letzten drei Wochen der verkürzten RS an maximal fünf Tagen fehlen, um Veranstaltungen an der Universität zu besuchen. Für die Hochschulen sei das ein guter Kompromiss, sagt Werlen. «Für die Universität ist das sicher kein Problem. Es kann aber für die Studierenden ein Problem sein, weil sie Mehraufwand haben, um nachzuholen, was in diesen drei Wochen stattgefunden hat.»

Alles muss nachgeholt werden

Nicht nur den verpassten Stoff an der Universität müssen die Armee-Kaderleute nachholen, auch die drei verpassten RS-Wochen – nicht in Form eines Wiederholungskurses, betont Armeechef Blattmann, sondern als Abverdienen in einer späteren RS: «Der letzte Teil der Rekrutenschule ist ja die praktische Führung. Das ist der grosse Mehrwert unserer Führungsausbildung. Und darum meine ich, sollten wir darauf bestehen, dass das eben nachgeholt wird.»

Die neue Regelung gilt ausdrücklich nur für militärische Kader. Die Universitäten wären allerdings bereit, das Modell auf alle Rekruten auszuweiten, sagt Raymond Werlen von der Rektorenkonferenz: «Das wäre sicher ein zweiter Schritt im Sinne der Universität.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Bürger, Schweiz
    Was soll denn dieser Kompromiss? Völlig untauglich! Die Sonderwünsche und Ausnahmen haben dieser Armee in den vergangenen 20 Jahren derart an Glaubwürdigkeit geschadet und jetzt das noch! Stehen wir doch endlich dazu, dass die Armee ein grosses Problem hat und mit solchen Entscheiden den letzten Rückhalt im Volk verliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von 0. Toneatti, Bern
    In welchem Land leben wir eigentlich, wo Armee-Generale eigenmächtig eine Militärausbildung höher und wichtiger als ein Mittel/Hochschul-Studium einstufen dürfen? Unglaublich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kari huber, surin
      Und ich dachte, es handle sich um ein Verhandlungsresultat. Aber wenn Sie meinen, die Armeegeneräle hätten diesen Kompromiss diktiert, dann haben Sie natürlich das Recht auf Ihre eigene Meinung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von O. Toneatti, Bern
      kari huber@ Der Schweizer Armeechef Blattmann hat sich schon vor den Verhandlungen dahin geäussert, dass sich die Mittel-und Hochschulen der Armee unterzuordnen hätten. Qbwohl der Armee genügend mittlere und höhere Kader fehlen, weil sich heutige Firmen nicht mehr darum reissen, ihre Kader militärisch weiterzubilden. Personen führen in einer Firma ist das Eine, führen im Militär ist mit Terror zu vergleichen. Es darf nichts Unsinniges kritisiert werden, sonst droht Arrest. Leider.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, ZH
    Imagepflege einer verrosteten Institution, welche die Entwicklungsphase in einem so wichtigen Alter negativ beeinflusst. Vergebene Liebesmüh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen