Zum Inhalt springen
Inhalt

Armut in der Schweiz Hunderttausende leben in Armut

Fachleute diskutieren heute an der nationalen Konferenz gegen Armut über deren Bekämpfung. Unbestritten ist: Es gibt Armut in der Schweiz. Umstritten ist allerdings, wer zu den wirklich armen Menschen zu zählen sei.

Symbolbild: Eine Frau zieht einem Kind einen Pullover an.
Legende: Szene in einer Brockenstube: Hunderttausende arme Menschen leben in der Schweiz. Keystone

Jede 15. Person in der Schweiz ist arm, heisst es beim Bundesamt für Statistik. Das entspricht etwas mehr als einer halben Million Menschen. Der Ökonom Rainer Eichenberger von der Uni Freiburg hält dies für übertrieben.

Denn gemäss dieser Statistik gelte auch ein Student als arm, obwohl dieser sich daran gewöhnt habe, mit 1500 Franken pro Monat durchzukommen, etwa, weil er in einer WG lebe. «Trotzdem gilt er gemäss Statistik als arm», so Eichenberger.

Caritas: Es sind viel mehr!

Laut der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe ist arm, wer als Einzelperson von seinem monatlichen Einkommen die Wohnungsmiete und die Krankenkasse abzieht und dann mit weniger als 1000 Franken dasteht. So rechnet auch das Statistikamt. Leben könne man in vielen Fällen aber auch mit weniger, sagt Eichenberger.

Der Direktor des Hilfswerks Caritas Schweiz, Hugo Fasel, hält eine solche Aussage für geradezu unanständig, denn schliesslich seien Studenten Spezialfälle. Sie kämen während ein paar Studienjahren zwar mit wenig Geld aus, würden danach aber umso mehr verdienen.

Bei Alleinerziehenden und über 50-jährigen ohne Job hingegen werde die Armut heute sogar unterschätzt. Deshalb seien die laut Statistik gut 500'000 Armen viel zu knapp berechnet: «In der Schweiz zählt man 600'000 bis 1'000'000 Armutsbetroffene», so Fasel.

Was ist ein «anständiger» Lebensunterhalt?

Klar ist: Es lässt sich nicht haargenau festlegen, was neben dem Essen, einem Dach über dem Kopf und der Krankenkasse zu einem halbwegs anständigen Lebensunterhalt dazugerechnet werden muss. Das ist letztlich eine politische Ermessensfrage.

Nach Rücksprache mit verschiedenen Experten lässt sich jedoch sagen: Die Berechnungsgrundlage des Bundesamtes für Statistik erscheint durchaus als angemessen.

Schweizer Ungleichheit: Wenige besitzen ganz viel

Hunderttausende leben also in Armut. Gleichzeitig ist die Schweiz das Land mit den höchsten durchschnittlichen Privatvermögen weltweit. Die Vermögen sind ungleich verteilt: Die reichsten 2 Prozent besitzen rund 850 Milliarden Franken. Die übrigen 98 Prozent teilten sich ungefähr gleichviel. Das heisst: 2 Prozent besitzen rund die Hälfte des gesamten Vermögens.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

90 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von gabriela merlini (gabriela pereira)
    Für die, welche die materielle Armut mit ihren Nebenwirkungen interessiert: https://www.sozialhilfeberatung.ch/entry/sozialhilfebezueger-koennen-nicht-river-raften Nicht zuletzt, eine der Einrichtungen, neben der unabhängigen Fachstelle für Sozialhilferecht, die aus dem Einsatz von Betroffenen zu entstehen hatte. Schweizweit gibt es nicht viele Einrichtungen, die so entstehen konnten; m. E. weil man als Armutsbetroffener ein Dauerprogramm zu bestreiten hat, mit gleichzeitiger Stigmatisierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Es mag sein, dass die Berichterstattung z. T.penetrant wirkt. Aber dies ändert nichts an der Tatsache, dass der Mittelstand immer mehr ausdünnt. Einige steigen mit Geld, das kaum nur eigenes Verdienst ist, zu grossem Reichtum auf, aber recht viele sinken in Armut, zu einem guten Teil unverschuldet. Natürlich ist die Einwanderung auch eine gesellschaftliche Belastung. Aber m. E. soll der Gedanke Richtung Förderung des sozialen Friedens Motivation genug sein dafür, mit Armen solidarischer zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel G. Neugart (Daniel G.)
    ALTERSLANGZEITARBEITSLOSIGKEIT führt zu ALTERSARMUT! http://www.save50plus.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen