Zum Inhalt springen

Header

Video
Schutz vor Corona – Spielraum im Umgang mit der Maske
Aus Puls vom 24.08.2020.
abspielen
Inhalt

Hygienemaske Diese Fauxpas im Umgang mit der Maske sollten Sie vermeiden

Im Alltag ist die korrekte Anwendung schwierig. Schlimm ist das nicht – solange man einige wesentliche Punkte beachtet.

Verkehrt, zerknüllt, mehrfach wiederverwendet – spätestens seit der Maskenpflicht im ÖV sieht man sie überall: Fehlgriffe mit der Maske. Sie hängen aus Hosensack und Handtasche, klemmen unter dem Kinn oder umfassen wie ein Accessoire das Handgelenk. Die Praxis zeigt: Im Alltag ist eine regelkonforme Anwendung häufig kaum realisierbar.

Was man mit der Maske pragmatischer angehen kann und welche Regeln unbedingt eingehalten werden sollten, weiss René Rossi. Er ist Mitglied der Covid-Taskforce beim Bundesamt für Gesundheit und entwickelt Schutzmasken an der Empa in St. Gallen.

Korrekte Handhabung laut dem BAG

Box aufklappenBox zuklappen

Verwendung: Wichtig ist, dass die Maske Nase und Mund immer bedeckt. Waschen Sie sich vor dem Anziehen und nach dem Ausziehen der Maske immer die Hände oder desinfizieren Sie sie. Berühren Sie die Maske möglichst wenig. Textilmasken können Sie mehrmals benutzen, da man sie waschen kann. Hygienemasken sollten nur einmal verwendet werden. Aktuell liegen keine wissenschaftlichen Erkenntnisse vor, wie gut Hygienemasken schützen, wenn man sie mehrfach verwendet. Im Video weiter unten erfahren Sie detailliert, auf was Sie bei der Verwendung einer Maske achten sollten.

Mehrmalige Verwendung: Falls Sie eine Textil- oder Hygienemaske mehrmals verwenden, weil Sie sie beispielsweise nur für kurze Zeit getragen haben, dann sind die Händehygiene und die korrekte Verwendung und Aufbewahrung wichtig: Waschen oder desinfizieren Sie sich vor und nach dem An- und Ausziehen die Hände und berühren Sie die Maske möglichst wenig. Wichtig: Wenn Sie eine akute Atemwegserkrankung haben, sollten Sie eine Hygienemaske verwenden und diese nur einmal benutzen.

Aufbewahrung bei mehrmaliger Verwendung: Bestenfalls hängen Sie Ihre Maske nach dem Gebrauch an einen Haken, an dem sie keine anderen Gegenstände berührt. Sofern das nicht möglich ist, bewahren Sie Ihre Maske in einer Papiertüte oder einem Briefumschlag auf. So können Sie die Maske auch mitnehmen und vermeiden, dass die Maske in der Tasche andere Gegenstände berührt und so allenfalls vorhandene Viren weitergegeben werden. Plastiktüten sind zur Aufbewahrung nicht geeignet, da sie nicht luftdurchlässig sind und die Masken darin nicht trocknen. Die Viren überleben zudem auf Plastik länger als auf Papier.

Waschen: Hygienemasken können Sie nicht waschen. Textilmasken sind gemäss Angaben des Herstellers waschbar.

Dauer: Eine Maske können Sie bis zu vier Stunden tragen. Achten Sie dabei auf die Durchfeuchtung der Maske – je feuchter die Maske, desto geringer die Schutzwirkung.

Entsorgung: Hygienemasken können Sie im normalen Hausmüll entsorgen. Achten Sie darauf, dass die gebrauchte Maske mit nichts Anderem in Berührung kommt, ausser mit anderem Abfall. Verschliessen Sie den Abfallsack gut. Unterwegs können Sie die Maske im öffentlichen Abfall entsorgen. Waschen oder desinfizieren Sie die Hände, nachdem Sie eine gebrauchte Maske berührt haben.

Bartträger: Es spielt keine Rolle, ob Sie einen Bart tragen oder nicht. Wichtig ist, dass die Maske Nase und Mund bedeckt.

Hände Waschen oder Desinfizieren

Eine Empfehlung, die etwa nur schwer praktikabel ist und auch kaum umgesetzt wird: Sich vor und nach dem An- und Ausziehen der Maske die Hände zu waschen oder zu desinfizieren.

René Rossi selbst achtet unterwegs darauf, nichts anzufassen. So gelangen keine Viren auf die Hände und später auch nicht ins Gesicht.

Maske unter dem Kinn

Die Maske am Kinn zu tragen, wenn man kurz Umsteigen muss und sie danach gleich wieder benötigt, davon rät René Rossi ab: «Die Aussenseite könnte mit der Innenseite in Kontakt kommen.»

Das Problem dabei: «Es kann ja sein, dass die Aussenseite kontaminiert ist. Und wenn die kontaminierte Fläche mit der Innenseite in Kontakt kommt, wird man direkt infiziert, wenn man sie wieder trägt.»

Video
René Rossi: Innen- und Aussenseite dürfen sich nicht berühren.
Aus Puls vom 24.08.2020.
abspielen

Im Hosensack zerknüllen

Deshalb ist auch das Zerknüllen nach dem Ausziehen nicht empfehlenswert. René Rossi kennt noch einen weiteren Grund, weshalb er eine Einwegmaske nicht zerknautschen würde: «Wenn man Einwegmasken trägt, dann ist die mechanische Reissfestigkeit des Materials unter Umständen nicht sehr hoch. Durch eine grosse Faltenbildung kann es sein, dass Mikrorisse im Material entstehen. Und dann ist der Schutz nicht mehr gewährleistet.»

Die weitaus bessere Variante, wenn man die Maske zum Essen, Trinken oder Umsteigen kurz abnehmen möchte: An den Ohrschlaufen halten oder an Handgelenk oder Arm tragen. Möglichst unzerknittert und mit möglichst wenig Kontakt zwischen Maskenfläche und Körper.

Masken mehrfach tragen

Und wie ist das mit dem Entsorgen? Wie oft darf ich eine Maske tragen? Und wann muss ich die Einwegmaske wegwerfen? «Bis zu einer Maske pro Tag», rät René Rossi. «Dass man die gleiche Maske am Morgen und am Abend trägt, ich denke, das ist ein pragmatischer Ansatz.»

Video
Beim Mehrfachgebrauch gibt sich René Rossi pragmatisch.
Aus Puls vom 24.08.2020.
abspielen

Wichtig ist allerdings: Zwischen den Einsätzen soll die Maske flach verpackt werden. In einem Papierumschlag oder einer Tasche, wo sie trocknen kann. Bloss nicht in einem Plastiksack. Da bleibt sie feucht. Und das mögen die Viren.

Waschen, bügeln, backen

Auch für Stoffmasken gilt: Nach einem Tag sollte man sie zwar nicht wegwerfen, aber waschen. Und zwar bei 60 Grad mit Vollwaschmittel. Gut möglich, dass diese Empfehlung sich irgendwann ändert. René Rossi und sein Team forscht daran: «Wir werden in ein paar Monaten sagen können, ob 30 Grad mit einem Vollwaschmittel genügt, um die Viren zu deaktivieren. Da weiss man momentan einfach noch zu wenig.» Je nach Hersteller und Material darf man eine Maske zwischen 5 und 50 Mal waschen, bevor man sie wegwirft.

Eine Einwegmaske zu waschen, ist übrigens keine gute Idee: Sie wird in der Waschmaschine zerknittert und mechanisch stark beansprucht, dass sie dabei beschädigt werden könnte. Auch wenn sie danach optisch einwandfrei aussieht, Mikrorisse lassen Viren durch.

Auch von anderen Möglichkeiten, Stoffmasken zu reinigen, raten René Rossi und die Science Task Force ab. Im Backofen und beim Bügeln wird die Maske je nach Material nicht genügend heiss, um die Viren abzutöten. Desinfektionsmittel könnte die Materialstruktur verändern und den Schutz zunichtemachen. Und die Stoffmaske in einer Mikrowelle zu erhitzen, ist keine gute Idee, weil der Metallbügel Funken sprühen lässt.

Schützt eine Stoffmaske?

Apropos Stoffmaske, da bleibt die grundsätzliche Frage: Nützt die Stoffmaske denn überhaupt? Eine offizielle Zertifizierung gibt es nämlich nicht. René Rossi empfiehlt diejenigen von Schweizer Textilherstellern, die sich an die Empfehlungen der Empa halten. Vor selbst genähten Masken rät er aber eher ab.

Stoffmaske selber testen

Box aufklappenBox zuklappen

Wenn sich eine Kerze durch die Stoffmaske hindurch ausblasen lässt, bietet sie keinen Schutz. Ob die Maske aber genügend schützt, dieser Umkehrschluss ist mit dem Test nicht möglich. Denn es gibt Materialien, die relativ luftdicht sind, das Virus aber trotzdem durchlassen.

Auf keinen Fall einen Schal

Box aufklappenBox zuklappen

Durch Textilien wie Schals lässt sich nicht nur eine Kerze ausblasen, solche durchlässige Stoffe vor den Mund zu halten, können unter Umständen eine schlimmere Wirkung haben, als wenn man gar keine Maske trägt.

Laut einer britischen Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster können manche Stoffe grössere Tröpfchen in kleinere zerstäuben, die dann länger in der Luft bleiben. Viren bleiben so länger in der Luft und erhöhen das Risiko einer Infektion.

Grundsätzlich aber ist die Botschaft: Auch wenn beim Handling Fehler passieren – solange alle eine einigermassen gute Maske tragen, wenn es eng wird, sinkt die Gefahr, dass überhaupt Viren in die Luft entwischen.

Puls, 24.08.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Braun  (M. Braun)
    Im Bild zum Artikel sieht man eine Maske am Handgelenk und dazu den Titel: "Diese Fauxpas im Umgang mit der Maske sollten Sie vermeiden". Im Artikel liest man dann "Die weitaus bessere Variante, wenn man die Maske zum Essen, Trinken oder Umsteigen kurz abnehmen möchte: An den Ohrschlaufen halten oder an Handgelenk oder Arm tragen."
    Das ist absolut irreführend.
    1. Antwort von Guido Casellini  (CAS)
      genau sowie die Ansteckbarkeit...dieses Virus !
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Im am 04.06. erschienenen SRF-Artikel ,Neue Corona-Metastudie. Das schützt am besten vor dem Coronavirus', findet sich die besagte Metastudie von Lancet verlinkt. Der Grossteil der untersuchten Studien forschte zu Sars-Cov-1, um Aerosole geht es nicht. Zudem: "Few studies assessed the effect of interventions in non-health-care settings, and they primarily evaluated mask use in households or contacts of cases, although beneficial associations were seen across settings." - mit tiefer Sicherheit.
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Sars war viel weniger ansteckend, löste aber starken Husten aus. Natürlich halfen Masken hier - zumal im Haushalt, wo man länger bei einander ist! Nichtsdestotrotz sei selbst für diesen Kontext ungewiss, wieviel sie nützen (Verminderung der Ansteckungsgefahr laut Metastudie kontext-unspezifisch etwa 14.3%, ,low certainty'). "Many studies did not provide information on precise distances". "We did not specifically assess the effect of duration of exposure on risk for transmission".
  • Kommentar von Trudy Dacorogna-Merki  (Trudy Dacorogna-Merki)
    Offenbar kann man die Stoffmaske täglich folgendermaßen über Nacht waschen: Man legt sie in ein kleines Becken mit flüssigem Waschmittel und übergießt sie mit heißem (70 Grad) Wasser aus dem Wasserkocher (geht schnell und ist umweltfreundlich). Man lässt sie 30 Minuten drin, wäscht und spült sie nachher aus und hängt sie zum Trocknen im Badezimmer auf. Man kann sie auch an die Sonne hängen. Diese Methode greift den Stoff am wenigsten an. Man kann ja nicht so oft die Waschmaschine laufenlassen!