Zum Inhalt springen

Header

Video
So könnten die nächsten Monate verlaufen
Aus Puls vom 23.03.2020.
abspielen
Inhalt

Infektiologe zu den Aussichten «Eine zweite Welle kommt sicher, aber sie könnte kleiner sein»

Die Massnahmen des Bundesrates haben zum Ziel, die Epidemie abzuschwächen. Damit die Kapazität des Gesundheitssystems nicht überstrapaziert wird. Doch einige Epidemiologen gehen davon aus, dass im Herbst erneut eine Welle auf uns zukommen könnte, wenn die Massnahmen nicht beibehalten oder dann wieder eingeführt würden. Manuel Battegay vom Universitätsspital Basel beurteilt diese Bedenken.

Prof. Manuel Battegay

Prof. Manuel Battegay

Chefarzt Infektiologie & Spitalhygiene, Universitätsspital Basel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 60-jährige Manuel Battegay leitet seit fast 19 Jahren als Chefarzt die Klinik Infektiologie und Spitalhygiene am Universitätsspital Basel.

SRF News: Kommt die Epidemie zurück, sobald die jetzigen Einschränkungen gelockert werden?

Manuel Battegay: Die kommt höchstwahrscheinlich zurück. Doch die Höhe ist noch völlig unklar. Wir kennen die Saisonalität nicht – also zum Beispiel, wie stark sich die Welle abschwächt. Und dann kennen wir die Dunkelziffer der bisher Infizierten nicht. Je höher die Dunkelziffer jetzt schon ist, desto kleiner wird die zweite Epidemie. Und dann kennen wir auch die Biologie noch nicht. Es könnte sein, dass das Virus jetzt schon diejenigen infiziert, die besonders verwundbar sind. Das würde bedeuten, dass die zweite Welle ein wenig kleiner sein könnte. Aber eine zweite Welle kommt sicher.

Was braucht es, damit dieses Land nicht Monate unter «Hausarrest» gestellt werden muss?

Erstens braucht es nach dem 19. April den Mut, die Massnahmen wieder loszulassen. Man sollte das gesellschaftliche und berufliche Leben dann wieder erlauben. Allerdings mit vermehrten Tests und Selbst- und Kontaktisolationen. Zweitens braucht es aus meiner Sicht eine Task-Force, die dem Bundesrat und dem Bundesamt für Gesundheit zur Seite gestellt würde. Beispielsweise Fachexperten wie Intensiv- und Notfallmediziner sowie Leute aus der Wirtschaft und der Pharma sollten in dieser Task-Force mitmachen. Die Behörden machen es bisher sehr gut, doch die Task-Force würde weiterhelfen – denn zusammen geht es besser.

Ist die Forderung nach einer solchen Task-Force ihre persönliche Meinung oder gibt es Hinweise, dass es an anderen Orten ähnliche Forderungen gibt?

Ich habe ganz viele Hinweise. Denn es gibt ganz viele Leute, die mithelfen wollen. Doch die bisherigen Aktionen sind noch nicht genug koordiniert. Die Ressourcen in der Schweiz sind fantastisch. Ich habe in dieser Covid-Epidemie begriffen, warum die Schweiz so gut funktioniert. Das muss man mit einer Task-Force mit Experten noch stärker fördern. Diese sollte eine beratende Instanz für den Bundesrat und für das Bundesamt für Gesundheit sein.

Das Gespräch führte Daniela Lager.

Puls, 23.03.2020, 21.05 Uhr; srf/frol

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Handelt es sich jetzt um Epidemie oder sog. Pandemie? Nach gestriger Kassensturzsendung wirds fragwürdig, wenn Mediziner/Journalisten beliebig zw. Fachausdrücken switchen und Versicherungen bereits verdonnert werden für eigene Bevorzugungen. Zumindest ist 2.Welle viel wahrscheinlicher in Pandemie als Epidemie und gar WHO erklärts zu Ersterem...Saisonalität ist kein Grund zur Umbennung, eine Welle kommt wohl eher von weit weg her. Nannte Herr Professor Direktor Battegay wirklich "Covid-Epidemie"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
    Frage an Prof. Manuel Battegay: Wie müssen wir uns das Abklingen einer Infektionswelle vorstellen? Es ist ja kaum anzunehmen, dass die Corona-Viren plötzlich die Lust auf Infektionen verlieren. Ist es vielleicht so, dass sich in der Bevölkerung auch ohne Impfung eine gewisse Immunisierung entwickelt und verbreitet? … und leider nach einer gewissen Zeit ihre Wirkung verliert, so dass den Corona-Viren ein neuer Ansteckungsschub gelingt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Heil Dir Hevetia hast du doch dermaßen viele
    Spezialisten gegen die Coronaseuche. Aber die Freiwilligen fehlen um die Theorien am Menschen zu pruefen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen