Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktionsplan Suizidprävention Initiative fürs Leben: Bund lanciert Aktionsplan gegen Suizide

Mehr als 1000 Menschen nehmen sich in der Schweiz jedes Jahr das Leben. Es sind Todesfälle, die häufig verhindert werden könnten. Mit einem Aktionsplan Suizidprävention will der Bund nun das Problem angehen. Langfristig sollen damit bis zu 300 Selbsttötungen verhindert werden.

In der Schweiz sterben mehr Menschen durch Suizid als im Strassenverkehr. Unhaltbar findet das Bundesrat Alain Berset: «Wir haben viel zu viele Personen, die sich das Leben nehmen. Junge auch, die Probleme haben.»

Bei Männern zwischen 20 und 40 Jahren zum Beispiel ist jeder vierte Todesfall ein Suizid. Dabei liessen sich viele Tragödien verhindern, meint Berset: «Nur schon zu sensibilisieren, darüber zu diskutieren, darüber zu berichten, dass es auch Lösungen gibt. Es gibt Wege, die man gehen kann, um Hilfe zu bekommen. Schon das ist ein wichtiger Schritt.»

Berset spricht
Legende: Berset: Wir haben viel zu viele Personen, die sich das Leben nehmen. Keystone

«Oft nur ein vorübergehender Wunsch»

Das unterstreicht auch die Basler Psychiatrieprofessorin Gabriela Stoppe. Sie ist Präsidentin von Ipsilon, der Dachorganisation aller Institutionen, die suizidgefährdeten Menschen zu helfen versuchen: «Der Wunsch sich zu töten, ist ja oft nur eine kurze Zeit und vorübergehend. Und manchmal ist es schon allein wichtig, über diese Zeit der Krise hinwegzukommen.»

Es gibt in der Schweiz zahlreiche Beratungs- und Notfallangebote. Sie noch bekannter und für Menschen in Krisensituationen leichter zugänglich zu machen, ist ein Ziel des Aktionsplanes Suizidprävention des Bundes. Weiter sollen bauliche Massnahmen unterstützt werden, die Selbsttötungen erschweren: Schutzgitter, Geländer, Fangnetze.

Wichtige Grundsätze

Es braucht zudem einen sorgfältigeren Umgang mit Medikamenten sowie mehr Anstrengungen, um die grosse Zahl frei verfügbarer Waffen zu verkleinern. Darüber hinaus sollen Jugendliche lernen, verantwortungsvoll mit sozialen Medien umzugehen, um Mobbingopfer zu vermeiden.

Frau allein im Schnee
Legende: Ambitioniertes Ziel des Bundes: Bis 2030 soll die Zahl der Suizide um einen Viertel gesenkt werden. Keystone

Alles wichtige Grundsätze, findet Gabriela Stoppe – zum ersten Mal anerkenne der Staat seine Verantwortung im Bereich der Suizid-Prävention: «Das ist ein grosser Schritt. Und es wäre natürlich noch schöner, wenn alles davon auch umgesetzt wird und die entsprechenden, auch finanziellen, Mittel dafür gesprochen werden.»

«Ein ambitioniertes Ziel»

Bis 2030 soll die Zahl der Suizide um einen Viertel gesenkt werden – 300 Tote weniger als heute. Nicht einfach, sagt Bundesrat Berset, aber möglich: «Das ist ein ambitioniertes Ziel. Aber ich glaube das ist auch realistisch.»

Den Aktionsplan umsetzen müssen nun Fachorganisationen und die Kantone. Der Bund hilft mit Koordination, Fachwissen und später vielleicht auch mit Geld.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.