Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Integration psychisch Kranker: IV-Fazit offenbart Probleme

Menschen mit psychischen Krankheiten sollen normal arbeiten können. Die Invalidenversicherung unternimmt viel für dieses Ziel. Trainings sollen Betroffene fit machen für den Arbeitsmarkt. Nun hat die IV geprüft, wie es den Betroffenen ein Jahr nach den Massnahmen geht. Das Fazit ist ernüchternd.

Ein Mann fährt einen Rollwagen zwischen Regalen.
Legende: Ein handicapierter Arbeiter in einem Logistikunternehmen. Die IV zog jetzt ein Fazit ihrer Integrations-Massnahmen. Keystone

Nein, eine Erfolgsgeschichte sind die Integrations-Massnahmen wahrlich nicht: Ein Jahr nach den Trainings steht nur gerade zehn Prozent der Absolventen wirtschaftlich auf eigenen Füssen; verdient also mehr als 3000 Franken und bezieht keine IV-Rente.

Wirkung der Massnahme verfehlt

Georges Pestalozzi vom Behinderten-Dachverband Inclusion Handicap reagiert ernüchtert auf die Zahlen der IV: «Enttäuscht hat uns, dass nur zehn Prozent ein einigermassen Existenz-sicherndes Erwerbseinkommen erzielen. Damit wäre die Wirkung dieser Massnahme verfehlt worden.»

Es bestätige sich, was die Behinderten-Verbände seit Langem beobachteten, sagt Pestalozzi: «Leute mit einer psychischen Behinderung haben sehr oft Krisen, Rückfälle. Das führt dann dazu, dass vorzeitig abgebrochen wird und die Massnahme nicht zu einem guten Ende geführt wird.»

Zu optimistische IV

Das Gesamtbild sei besser als es die Zahlen vermuten liessen, sagt Rolf Camenzind vom Bundesamt für Sozialversicherungen. Wer sich zum Beispiel nach dem Integrationstraining direkt umschulen lasse, tauche in der Statistik nicht mehr auf.

Camenzind räumt aber ein, dass die IV zu optimistisch gewesen sei: Knapp 100 Millionen Franken pro Jahr hatte sie sparen wollen dank dieser Integrations-Massnahmen: «Wir gehen heute davon aus, dass man eher darunter liegt. Aber das macht uns keine grosse Sorge, weil wir wissen, dass das ganze Paket von Eingliederungsmassnahmen besser wirkt als angenommen. So dass eben dieser kleine Misserfolg nicht ins Gewicht fällt.»

Baldiger Entscheid im Parlament

Tatsächlich gelingt es der IV gut, gesundheitlich angeschlagene Menschen in der Arbeitswelt zu halten. Aber Menschen ins Erwerbsleben zurückzuführen, da happert es.

Das Parlament wird bald entscheiden, ob Arbeits- und Belastbarkeits-Trainings künftig länger dauern dürfen als heute. Mehr Zeit für psychisch Kranke: Das sei ein richtiger Schritt, finden die Behindertenverbände. Es brauche aber noch mehr, Arbeitgeber etwa, die Betroffenen eine Chance geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Theodor Weber (Thidoor)
    Und es gibt viel zu viele Menschen, die für einen sehr tiefen Lohn gesundheitsschädliche Jobs machen müssen. Denkt ihr wirklich, dass es möglich ist mit unserem Konsum und Leistungsdenken in der freien Wirtschaft Arbeitsplätze zu schaffen. Träumer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Weber (Thidoor)
    Was u.a. nicht erwähnt wird: Nicht die IV fällt entscheide ob jemand eingegliedert werden kann sondern Ärzte als Gutachter. Die Strategie der IV wird von Politikern vorgegeben. IV Fachpersonen wissen, dass viele IV Bezüger niemals die Voraussetzungen auf dem Arbeitsmarkt erfüllen. Die freie Marktwirtschaft hat keinen Platz für Menschen mit Einschränkungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier (SM)
    Viele landen nach diesen Integrationsmassnahmen beim RAV und beim Sozialamt. Es gibt auch schon für Gesunde immer weniger Einkommensplätze in der Wirtschaft. Unsere Politik und die IV träumen, wenn sie meinen die Wirtschaft warte auf Menschen mit Leistungseinschränkungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen