Zum Inhalt springen

Schweiz Internetkriminalität und Terrorismus halten Fedpol auf Trab

Noch nie haben sich so viele Personen bei der Meldestelle des Bundes gemeldet wie im letzten Jahr. Dabei ging es häufig um Kriminelle, die bösartige Software verwenden. Eine Task Force hat zudem die Schaffung einer Dschihadisten-Hotline geprüft.

Legende:
Verdachtsmeldungen bei Internetkriminalität Meldungseingänge über www.cybercrime.ch im Jahresvergleich Kobik

Die Internetkriminalität hat in der Schweiz massiv zugenommen. Wie das Bundesamt für Polizei (Fedpol) in seinem Jahresbericht festhält, haben sich im vergangenen Jahr über 10'000 Personen gemeldet, die illegalen Tätigkeiten auf die Schliche gekommen sind. Das ist ein neuer Rekord.

Die Täter setzten zunehmend bösartige Software ein, schreibt das Fedpol. Mit dieser können die Kriminellen gespeicherte Passwörter für E-Mail-Konten oder Online-Zahlungsdienste herunterladen.

Legende: Video Internetkriminalität, Geldwäscherei und Terrorismus abspielen. Laufzeit 1:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.05.2015.

Ermittlungen gegen kriminelle Organisationen bildeten einen weiteren Schwerpunkt im Berichtsjahr. Die organisierte Kriminalität stelle eine «facettenreiche Bedrohung» für die Schweiz dar, heisst es im Fedpol-Bericht. Die Spannweite reiche von serienmässig verübten Einbrüchen organisierter Diebesbanden über den Handel mit Drogen und Menschen bis zur Geldwäscherei.

Schweiz nicht im Visier von Islamisten

Eine gute Nachricht kann das Bundesamt bei der Terrorismusbekämpfung vermelden. Die Schweiz sei nicht prioritäres Ziel des islamistischen Terrorismus. Trotzdem müsse sich das Fedpol mit der erhöhten allgemeinen Bedrohung durch extremistische Dschihadisten auseinandersetzen.

Es gehe vor allem darum, mögliche terroristische Anschläge in der Schweiz zu verhindern. Zudem solle die Schweiz weder als finanzielle und logistische Basis für die Planung und Durchführung von Anschlägen dienen.

Idee einer Telefon-Hotline verworfen

Gemäss dem Nachrichtendienst des Bundes hat sich die Anzahl Dschihad-Reisender aus der Schweiz innerhalb eines Jahres auf 40 verdoppelt. Die Idee einer zentralen Telefonnummer für Hinweise aus der Bevölkerung hat eine Task Force des Bundes jedoch verworfen.

Weil es solche Hotlines in Deutschland und Frankreich gibt, war die Massnahme in den letzten Monaten geprüft worden. Man sei aber zum Schluss gekommen, dass dies keinen Sinn mache, sagt Fedpol-Direktorin Nicoletta della Valle gegenüber SRF News. «Eine zusätzliche Hotline würde nur Ressourcen binden, keinen Mehrwert bringen und neue Schnittstellen schaffen», begründet sie den Entscheid.

Dass sich das Fedpol dazu gerade jetzt so klar positioniert, ist kein Zufall. Am kommenden Montag stimmt der Nationalrat zum Auftakt der Sommersession über einen Vorstoss seiner sicherheitspolitischen Kommission ab, der die Einrichtung einer Dschihad-Hotline verlangt. Der endgültige Entscheid liegt beim Bundesrat.

Falsche Fünfliber

Im Vergleich zum Vorjahr sind 2014 fast dreimal mehr falsche Noten und Münzen entdeckt worden. Den Hauptanteil dieser Blüten bilden gefälschte Fünfliber. Erst vor zwei Wochen meldete die Walliser Kantonspolizei, dass bei einer Zollkontrolle in Gondo (VS) über tausend gefälschte Fünfliber im Kofferraum eines Autos gefunden worden waren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Wichtig ist dass man in diesem Artikel die Wörter Terrorist Dschihadist rein schreibt! Dabei geht es um Internetkriminalität und Geldwäsche! Das mit der Hotline, das war nur eine Task Force also viel reden für nichts! Ich frag mich von wem ich jetzt mehr Angst soll haben, NSA, von den Internetkriminellen oder vom eigenen Staat der meine Daten geklaut! Ach ja von Terroristen sollte ich auch noch Angst haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Müller, Zürich
    Ich möchte gerne die NSA anmelden, den deutschen Staat, die Schweizer Beamten die am schweizer Staatstrojaner rumwerkeln,...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B.Meier, Bern
    Da lob ich mir "no-script", ein Addon für den Firefox und, wie M. Fischer schon angemerkt hat, ein Darkent (z.B. Tor dürfe recht bekannt sein). Ev. noch eine virtuelle Maschine oder eine Sandbox und man kann sich seelenruhig im Internet tummeln. Leser, denen genannte Begriffe nicht sagen: Auf youtube oder google lassen sich tiptope Lernvideos finden; keine grosse Sache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen