Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Jetzt kommt die zertifizierte Drohne

Als eines der ersten Länder führt die Schweiz eine Zertifizierung für professionelle Drohnen ein. Unter anderem sollen auch die Qualität der Geräte verbessert, die Sicherheit erhöht werden. Das Gütesiegel soll zudem nicht zuletzt Startups im Hightech-Bereich einen Standortvorteil verschaffen.

Legende: Video Bund will Drohen-Industrie professionalisieren abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.11.2016.

Mehrere 10'000 Drohnen sind in der Schweiz heute in Betrieb. Ein Grossteil davon dient Privaten zum Spass. Zunehmend werden die Fluggeräte aber auch zu professionellen Zwecken eingesetzt. Auch um verlässliche Sicherheitsstandards zu etablieren, führt das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ab kommendem Jahr eine Zertifizierung ein.

Neben dem Sicherheitsaspekt verfolgt der Bund mit dem auf internationalen Grundlagen basierenden Zertifikat auch wirtschaftspolitische Ziele. Es soll einheimischen Startups in der Drohnen-Industrie einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. So kann künftig beispielsweise die Qualität und Präzision drohnengestützter Vermessungen ausgezeichnet werden.

Und wann kommt die Piloten-Lizenz?

Das sei «ein Schritt in die richtige Richtung», meint Jean-Christophe Zufferey, der in Lausanne den Drohnenproduzenten Sensefly gegründet hat.

So sieht es auch Benoit Curdy von der internationalen Organisation Global UTM, die sich mit Sicherheitsfragen rund um Drohnen beschäftigt: «Irgendwann braucht es vielleicht auch Lizenzen für die Drohnen-Piloten oder gar spezielle Lizenzen für bestimmte Drohnen-Einsätze.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Sie sollten bewilligungspflichtig sein und nur für spezielle Zwecke, nicht zum Spass für Private. Sie sind laut, und man weiss idR nicht, woher sie kommen. Jedenfalls bin ich schon 2x belästigt worden. Sie schweben vor den Fenstern, über unser Land und - was besonders unangenehm ist, zumal ich über keine Badehose verfüge - über unserem Schwimmbad. Anzeige Fehlanzeige, das sei nicht verboten, solange die Aufnahmen nur privat verwendet würden. Ich frage mich wirklich, ob das stimmt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller (MK)
      Stimmt so absolut nicht. Da hat sich wohl einer Arbeit mit 'Schreibkram' und der Ermittlung des 'Piloten' ersparen wollen. Und was heisst denn überhaupt ".. Aufnahmen nur privat verwendet würden"? Betonung auf würden. Es ist ganz klar geregelt, wo geflogen werden darf und wo nicht. Und über bewohntem Gebiet, ob die Dronen nun mit Kamera ausgerüstet ist oder nicht, ist dies schon aus Sicherheitsgründen verboten. War früher und ist heute übrigens auch bei den Ferngesteuerten Flugzeugen so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Brauchen wir wirklich solchen absolut nicht lebensnotwendigen Schnick-Schnack, wie Drohnen, Smartphone, Tablet, Twitter, Facebook, Selbstfahrautos, Onlineshopping, usw., usf.? Es bereichert nur die Reichen, die uns solchen Quatsch aufschwatzen. Und wir sind so blöööd und kaufen, kaufen, kaufen! Ver-rückte Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W Streuli (Wernu)
      wie wahr ®H.Wach, doch leider ist es für Ihren Aufruf zu spät,weil die Gesellschaft schon zu sehr dogmatisiert ist von diesen achso herrlichen Errungenschaften die dem homo sapiens dazu auffordern,es auch zu besitzen, es gehört dazu wie das täglich Brot und keiner steht auf und sagt es reicht. Wieso auch, man will doch "dazugehören".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Ob zertifiziert oder nicht: Wenn mir so ein Ding um die Nase fliegt, wird es vernichtet. Mit Flugzeugen kann ich leben. Aber diese "Wanzen" schleichen sich in die unmittelbare Lebenswelt ein und gefährden die Privatsphäre eines jeden Einzelnen. Das Gute an dieser technischen Entwicklung ist, dass es auch Killer-Drohnen geben wird, die die richtige Antwort auf Übergriffe geben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
      Killer-Drohnen, wenn das stimmt, werde ich mir eine anschafften.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Gerade die Killer Drohnen sind sehr gefährlich. Wie oft haben die Amerikaner schon unschuldige Menschen getroffen? Hier benötigt es strengste Vorschriften, denn auch im Flugverkehr können sie eine Gefahr werden. Ganz abzuschaffen geht nicht mehr, da kommt der Protest zu spät. Aber sie gehört nicht in die Hände von Privatpersonen..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen