Zum Inhalt springen

Header

Video
Jürg Grossen wird neuer GLP-Präsident
Aus Tagesschau vom 30.06.2017.
abspielen
Inhalt

Wechsel an der GLP-Spitze Jürg Grossen wird wohl neuer Chef der Grünliberalen

  • Jürg Grossen beerbt Martin Bäumle als GLP-Präsident. Er ist der einzige Kandidat für die Nachfolge von Bäumle.
  • Es handelt sich um eine Nomination Grossens. Er muss am 26. August von den Delegierten noch bestätigt werden.
  • Bäumle, der seit der Gründung der Grünliberalen Partei ihr Präsident ist, tritt nach 10 Jahren im August zurück.
  • Der 48-jährige Grossen ist seit 2011 im Nationalrat und seit 2016 Vizepräsident der GLP. Seit 2015 ist er zudem Vizepräsident der GLP-Bundeshausfraktion. Er engagiert sich vor allem in der Energie- und Verkehrspolitik.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Da passt er wirklich hin. Die Grünliberalen können sich aber genau so den Grünen oder der SP anschliessen. Das machen sie nicht, damit die "Linken" noch ein paar "Unordner" dazu erhalten.