Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset zu einem möglichen Impfobligatorium
Aus News-Clip vom 23.09.2020.
abspielen
Inhalt

Kampf gegen Corona Berset ist offen für Impfobligatorium

Impfen obligatorisch? Kantone und Bundesrat könnten Pflegenden eine Corona-Impfung vorschreiben. Gesundheitsminister Alain Berset hat Sympathien dafür.

Für Impfkritiker ist es das Schreckszenario: Ein Corona-Impfobligatorium. Im «Rundschau talk» gibt Gesundheitsminister Alain Berset solchen Befürchtungen neue Nahrung: Der Gesundheitsminister zeigt sich offen für ein Obligatorium – zum Beispiel für Pflegende in Alters- und Pflegeheimen. Wenn die Kantone dies wollten, sagt Berset, dann sei er dafür.

Obligatorium – kein Zwang

Ein Obligatorium könne bedeuten, «dass das Personal in einem Altersheim geimpft werden soll, um weiterhin mit älteren Menschen arbeiten zu können». Wenn das eine Mitarbeiterin nicht wolle, dann werde sie woanders arbeiten müssen – ohne Kontakt mit Senioren oder anderen gefährdeten Menschen. Das sei nicht dasselbe wie ein Impfzwang: «Es wird keinen Zwang geben in dem Sinne, dass man Menschen gegen ihren Willen impfen lässt», sagt Berset zu einem möglichen Corona-Impfobligatorium.

Das Epidemiengesetz erlaubt neben den Kantonen auch dem Bundesrat, ein solches Obligatorium in Eigenregie zu verhängen, solange wie heute die «besondere Lage» gilt. Berset sieht die Kantone am Zug. Der Gesundheitsminister erwartet einen Ansturm auf eine Corona-Impfung, sobald diese verfügbar sei. «Ich glaube, es wird am Anfang Probleme geben, genug Dosen zu haben», sagt Berset. So weit sei die Schweiz aber noch nicht: «Wir haben im Moment keine Impfung. Und ohnehin müsste sie zunächst zugelassen sein. Das das wird nur der Fall sein, wenn sie sicher ist.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

273 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Wir sind hier nicht im China Herr Bundesrat Berset. Zwar mit die Corona Massnahmen eine grosse Schritt in die Richtung. Aber noch nicht ganz. Und wenn auch dies erzwingt muss werden, ist es an der zeit, NEIN zu sagen und zu verweigern.
  • Kommentar von Marc Sigrist  (yoodel63)
    In der Bundesverfassung steht mitunter:
    Art. 5
    Staatliches Handeln muss im öffentlichen Interesse liegen und verhältnismässig sein.
    Art. 7
    Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen.
    Art. 10
    Jeder Mensch hat das Recht auf persönliche Freiheit, insbesondere auf körperliche und geistige Unversehrtheit und auf Bewegungsfreiheit.

    Zwang verletzt die Würde des Menschen, die persönliche Freiheit und körperliche Unversehrtheit. "Et quod omnia quae locutus est"
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Meine Frau und ich, wie auch viele Freunde und Bekannte arbeiten in Altersheimen. Ich kann hiermit versichern, dass sich mindestens die Hälfte nicht impfen lassen wird und somit nicht mehr zur Pflege alter Personen zur Verfügung stehen werden. Das wird leider dazu führen, dass noch viel mehr Tote wegen den Corona-Massnahmen zu verschulden sind, weil die professionelle Pflege (inkl. Medikamente rüsten, Notfallintervention, etc.) schlicht und einfach lebenswichtig ist.