Zum Inhalt springen

Header

Die Beine von Franck Ribery mit Krücken.
Legende: In Deutschland sind medizinische Hilfsmittel teilweise bis zu 50 Prozent günstiger zu beziehen. Keystone
Inhalt

Schweiz Kassen kämpfen für günstigere Krücken und Kompressionsstrümpfe

Verbandsmaterial, Brillen, Kompressionsstrümpfe, Blutzuckerteststreifen – diese und ähnliche medizinische Gegenstände sind in der Schweiz zum Teil viel teurer als in der EU. Die Krankenkassen wehren sich.

Viele medizinische Hilfsmittel sind in der Schweiz teurer als im Ausland. Krankenkassen fordern deshalb, dass der Bund die Preise senkt. Doch dieser hat in den letzten Jahren das Gegenteil gemacht. In den vergangenen vier Jahren hat er die Preise für gewisse medizinische Gegenstände sogar leicht erhöht.

Ein Stein des Anstosses ist etwa eine Lichttherapie-Lampe: In der Schweiz kostet sie die Krankenkassen 720 Franken, in Deutschland bezahlt man für dasselbe Produkt umgerechnet nur 360 Franken, also halb so viel. Paul Rhyn, Sprecher des Krankenkassenverbands Santésuisse, sagt: «Wenn so grosse Unterschiede bestehen, sind das natürlich dann erhebliche Beträge, die da zur Diskussion stehen.»

Bund legt Höchstpreis fest

Die Krankenkassen fordern deshalb, der Bundesrat müsse die Preise für Kompressionsstrümpfe und Co. senken: «Uns schwebt vor, dass, ähnlich wie bei den Medikamenten, die Preise mit den Auslandpreisen verglichen werden, und so auch ein Druck entsteht, dass der günstigste Preis auf dem Markt vergütet wird.»

Heute gibt es diesen Druck nicht. Die Krankenkassen müssen Gegenstände wie Verbände bis zu einem bestimmten Höchstpreis bezahlen – und diesen Höchstpreis legt der Bund fest. Es sei deshalb logisch, dass fast alle Hersteller ihre Produkte zum Höchstpreis anböten, sagt Rhyn.

BAG: Seit 2011 Millionen eingespart

Anders sieht das Oliver Peters, Vize-Direktor des Bundesamts für Gesundheit. Er sagt, man habe die Preise bereits 2011 gesenkt und damit Millionen eingespart, viel mehr Luft nach unten gebe es nicht.

Allerdings: Seit 2011 hat das Bundesamt die Höchstpreise für gewisse medizinische Gegenstände bereits wieder um etwa zehn Prozentpunkte erhöht. Dazu Oliver Peters: «Bei den Blutzuckerteststreifen mussten wir nach Senkung um gesamthaft 40 Prozent dann wieder eine leichte Erhöhung vornehmen, damit nicht allzuviel drauf bezahlt werden muss von den Patienten.»

Audio
Es geht um erhebliche Beträge, welche die Krankenkassen zu viel bezalen müssen
02:22 min, aus HeuteMorgen vom 13.03.2015.
abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.

Krankenkassen können hoffen

Anders gesagt: Die Hersteller von Blutzuckerteststreifen wollten ihre Preise nicht senken. Als Folge mussten die Patienten jenen Betrag selbst bezahlen, der den behördlich festgelegten Höchstpreis überstieg – und um das zu verhindern, erhöhte der Bund die Preise wieder.

Trotzdem können die Krankenkassen weiter hoffen: Noch dieses Jahr will das Bundesamt für Gesundheit nämlich seine Preise für medizinische Gegenstände systematisch überprüfen und möglicherweise auch senken.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nina Muster , Unterengstringen
    Die Abzockerei ist eben überall! Und da ja die Krankenkassen bezahlen, schaut der Bürger auch nicht auf den Preis; schliesslich hat das Produkt der Arzt verschrieben... Übrigens, nicht nur medizinisches Material ist viel teurer als im Ausland; jeden Tag werden Hefli am Kiosk gekauft, hat sich da schon jemand über den CHF Preis gewundert????
    1. Antwort von Max Müller , Wangen
      Tja, vieles ist im Ausland billiger, dafür sind aber auch die Löhne im Ausland geringer. Aber billiger ist nicht immer besser...
    2. Antwort von Margot Helmers , Bülach
      Es ist mehrfach berechnet worden, dass die Löhne im Detailhandel pro Stunde mit den Lohnnebenkosten in der CH 1,5 % tiefer sind als in D. In der CH haben wir mehr Wochenarbeitsstunden, weniger Urlaub, tiefere Sozialleistungen der AG (z.B. KK), weniger Fehlstunden, späteres Renteneintrittsalter. In der CH wird nicht unbedingt mehr verdient, ausser die Topmanager, sondern nur mehr gearbeitet. Und genau deswegen sehe ich nicht ein, dass die Mehrleistung von ausl. Konzernen abgeschöpft wird.
  • Kommentar von Margot Helmers , Bülach
    Genau wegen dem CH Aufschlag an allen Orten wird die Wettbewerbsfähigkeit künstlich geschwächt. Dabei wäre es einfach den Missstand zu beheben indem man Einkäufe aus dem Ausland mit der KK abrechnen könnte. Ich befürchte das die Lobbisten in Bern zu stark sind, resp. zu viele Politiker bei diesen Unternehmen lukrative VR Pöschtli haben. Vor 5 Jahren waren die Gesundheitskosten 58,4 Milliarden was 9,8% vom BIP waren. 2014 schon 72,9 Milliarden mit 11,6 % beim BIP. Wir zahlen immer mehr!
  • Kommentar von Hermann Dettwiler , Langenthal
    Wofür alles das BAG zuständig ist!!! Da können die ja gleich selbst Handel treiben und wir kaufen im BAG ein. Wäre da nicht mal eine Entrümpelung in den Zuständigkeiten und Verantwortungen nötig? Die Krakenarme des Staates langen überall hin, aber eignen sich nicht für Überwachungsaufgaben.