Zum Inhalt springen

Schweiz Katholische Kirchen sammeln für Heim- und Verdingkinder

Grosses Leid wurde den Heim- und Verdingkindern angetan: Als Zeichen der Solidarität widmeten die katholischen Kirchen in der Schweiz die heutige Kollekte den Opfern von damals. Diese Art von monetärer Nächstenliebe kommt nicht nur gut an – denn die Kirche war selbst Teil dieses dunklen Kapitels.

Legende: Video «Geld für ehemalige Verdingkinder» abspielen. Laufzeit 2:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.08.2015.

Messe in der St.Galler Kathedrale: Hier und in der ganzen Schweiz sammelt die katholische Kirche am Sonntag für Verding- oder Heimkinder. «Das ist ein sehr wichtiges Symbol, dass auch viele Menschen bei uns in der Kirche das jetzt wahrnehmen, dass dies wirklich eine schlimme Zeit für viele Menschen war», sagt Markus Büchel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz. «Dass eine Betroffenheit da ist, und die Bereitschaft hellhörig zu werden».

Verantwortung übernehmen

Hellhörig wurden auch einige Betroffene. Bloss: Manche von finden diese Aktion scheinheilig. «Die Kirche macht jede Woche irgendeine Kollekte, sei es für Naturkatastrophen oder Flüchtlinge», sagt Walter Nowak. «Ich finde das sehr gut. Aber in diesem Fall, wo die Kirche aktiv an der Misere oder dem Unglück beteiligt ist, sollte auch die Kirche Verantwortung zeigen, indem sie sich finanziell daran beteiligt.»

Geplant sei dies im Moment jedoch nicht, sagt Bischof Büchel. Dies benötige längere Prozesse. Wenn die Wiedergutmachungs-Initiative oder der Gegenvorschlag des Bundesrats zur Sprache kommt, dann müsse man auf die staatskirchenrechtlichen Behörden zugehen.

Defizite bei Aufbereitung schweren Missbrauchs

Politisch geht die finanzielle Genugtuung der Heim- und Verdingkinder also voran. Stichwort Wiedergutmachungs-Initiative – deren Kopf Guido Fluri ist, selbst ehemaliges Heimkind. «Die Kirche bemüht sich, ist bereits im Unterstützungskomitee bei der Wiedergutmachungs-Initiative. Das sind wichtige Signale.»

Defizite sieht Fluri noch bei der Aufbereitung schweren Missbrauchs. Dort sei die Kirche im Vergleich mit anderen Ländern erst am Anfang. Für sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld will die Schweizer Bischofskonferenz im September einen Genugtuungsfonds für verjährte Fälle schaffen.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schaub, Sissach
    Augenwascherei. Diese "Nächstenliebe" erbringt ja in diesem Falle nicht die Kirche, sondern die Kirchgänger via Kollekte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Langsam wird es unerträglich peinlich !!!!!!!!!!! BR - Bezahlt endlich was diesen armen Menschen zusteht !! Bitte !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      M.K./Ein"zertrampelten Geist"und eine geschundene Seele,kann mit keinem Geld der Welt wieder gut gemacht werden.Was aber im Mindesten gemacht werden könnte ist,dass diese Menschen,durch deren Hände Arbeit und deren Ausbeutung,gesamtgesellschaftlich ein Mehrwert geschaffen wurde(Arbeit ist sichtbar gewordene Liebe.Diese Menschen gaben mehr als sie empfingen.)ENDLICH ein menschenwürdiges Leben ermöglicht und Hochachtung entgegen gebracht wird.Die Kirchenkonstrukte haben übervolle Schatullen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen