Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Kleine Gemeinden sollen Bankomaten selbst finanzieren

Die Zürcher Gemeinde Oberglatt hat stolze 6000 Einwohner – aber keinen Geldautomaten im Zentrum. Gemeindepräsident Werner Stähli hätte gerne einen. Doch die Banken sagen Nein. Eine Lösung wäre, die Gemeinden würden sich finanziell beteiligen.

Legende:
Bankfilialen versus Bankomaten In den letzten Jahren hat die Anzahl an Bankfilialen und -vertretungen in der Schweiz immer mehr abgenommen. Im gleichen Zeitraum sind aber immer mehr Bank- und Postomaten entstanden, allerdings vor allem in Ballungszentren und nicht auf dem Land. snb/six group

Bis vor einigen Jahren gab es in Oberglatt eine Zweigstelle der Zürcher Kantonalbank (ZKB), sie befand sich in der örtlichen Drogerie. In kurzer Zeit wurde diese Zweigstelle zweimal überfallen. Die Drogerie wollte den Ableger der Bank daraufhin nicht mehr betreiben. Seither gibt es im Zentrum von Oberglatt keine Bank – und nicht einmal einen Bankomaten. Der einzige Bankomat des Ortes steht am Bahnhof, 20 Gehminuten vom Zentrum entfernt.

Ein schweizweites Problem

Werner Stähli, der Gemeindepräsident von Oberglatt, hätte gerne einen Automaten im Dorfkern, wie er «10vor10» sagte. Schon deshalb, weil dort in den nächsten Jahren eine grosse Seniorenüberbauung entstehen soll. Für die älteren Menschen wäre ein Bankomat im Dorf eine Entlastung. Doch die Banken wollen nicht. Bei der Raiffeisenbank, der ZKB und der Bezirkssparkasse Dielsdorf ist Stähli mit seiner Anfrage abgeblitzt.

Oberglatt ist kein Einzelfall: In immer mehr Schweizer Gemeinden fehlt ein Geldautomat. Von den über 200 Aargauer Gemeinden beispielsweise hat rund ein Drittel keine Bankomaten mehr. Dies sagt Ulrich König, der Direktor des Schweizerischen Gemeindeverbandes. Auch im Baselland ist die Lage prekär. Im Thurgau ebenfalls: Die Thurgauer Kantonalbank hat ihr Automatennetz in den letzten Jahren verkleinert.

Ballungszentren garantieren höhere Erlöse

Zwischen  2007 und 2011 schlossen in der Schweiz über 150 Bankfilialen und -vertretungen. In zahlreichen kleineren Gemeinden wurden sie nicht durch Automaten ersetzt. Dies, weil viele Kunden zu E-Banking wechseln, rechtfertigt sich die Bankiervereinigung auf Anfrage von SRF News Online.

In den Städten hingegen entstanden neue Bankomaten. Vor allem bei Erschliessungen in den Ballungszentren, also dort, wo sich die Automaten finanziell rentieren. Die ZKB sagt dazu: «In der Regel ist der Bedarf an Transaktionen in Ballungszentren höher als in eher dünn besiedelten Gebieten.»

Bankkarte wird in einen Automatenschlitz geschoben.
Legende: Viele Gemeinden hätten gerne einen Bankomaten. Doch die Banken schauen nur auf ihren Gewinn. keystone

Die Banken wollen verdienen. Und beschreiten deshalb neue Wege: Wenn eine Gemeinde gerne einen Automaten hätte, schlagen sie einen Deal vor. Die Gemeinde soll sich finanziell an dem Gerät beteiligen. Werner Stähli aus Oberglatt wäre dazu bereit – um das Zentrum seiner Gemeinde aufzuwerten.

Ruedi Zbinden, der Gemeindeammann von Bussnang im Kanton Thurgau, hatte gleich drei Angebote von Banken auf dem Tisch. Er hat sie abgelehnt. Ein Bankomat gehöre zum Service Public, sagt er, eine Kostenbeteiligung würde die Landregionen benachteiligen. Zudem könne jede Privatfirma eine Kostenbeteiligung der Gemeinden verlangen – und die Banken müssten in rentablen Gemeinden einen Gewinn ausschütten.

Kreative Lösungen sind gefragt

Ulrich König, der Direktor des Gemeindeverbandes, kennt Aufforderungen zu einer Kostenbeteiligung auch aus dem Kanton Waadt. Gehe eine Gemeinde auf das Angebot ein, müsse sie mehrere zehntausend Franken zahlen. Pro Automat.

Legende: Video Der Bankomat, Mangelware auf dem Land (10vor10, 25.02.2013) abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.02.2013.

König wünscht sich kreative Lösungen. Die Banken sollten nicht nur mit den Gemeinden verhandeln, sondern auch mit dem Detailhandel. Geschäfte könnten doch auch Bankdienstleistungen übernehmen, meint er. Irgendeine Lösung müsse jedenfalls her. Denn alle Bürger hätten ein Recht auf eine angemessene Infrastruktur an ihrem Wohnort.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Schweigler, ZH
    Das wird ja immer besser . irgendwann Werden wir die Reumlichkeiten und das Personal stellen müssen das die Banken unser geld verwalten.Aber das wahr ja schon im Mittelalter so das Bänker der Letzte Beruf war. Verrufen und am rande der Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer Fauser, Augsburg
    Soweit kommt's noch, dass der Staat auf Steuerzahlerkosten dem Gaunertum die Infrastruktur finanziert. Langt es denn nicht schon, dass Notenbanken privaten Hochfinanzgaunern Geld zum beinahe Nulltarif bereitstellen, auf dass diese es x-fach verzinsen? Geldgenerierung sollte Sache des Staates bleiben. Private Banken gehören verboten, das staatlich gewährte Zinsmonopoly abgeschafft. Giralgeld und Bankenrettungen wären dann obsolet, Krisen verhindert. Weg mit Zinsschmarotzern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von bostjan habjan, SLO - Trbovlje
    Das ist aus dem Blickwinkel der Banken nur konsequent. Geldverdienen um jeden Preis+ Diese Gier der Baenker hat uns in die Kriese geführt. Man kann nichts anderes von Banken erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Kontinentaleuropa
      Das sind nun mal leider die Folgen einer Marktwirtschaft ohne christliche Nächstenliebe: "Der Aufwand soll die Allgemeinheit berappen und der Gewinn gehört mir". Nicht neues in einer Narzistengesellschaft. Man betrachte mal die Privatisierung von British Rail: Der Unterhalt für die Infrastruktur durfte der Staat berappen, und der Gewinn ging an die "Investoren".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen