Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Klimaanlagen in Autos: Das neue Kältemittel ist stark umstritten

Bei heissen Temperaturen ist jeder Autofahrer dankbar, wenn er eine Klimaanlage einschalten kann. Doch das neue von der EU verordnete Kältemittel ist gefährlich. Auch in der Schweiz sind neue Autos seit Anfang Jahr mit dem Mittel ausgerüstet.

Klimaanlagen in Autos gibt es schon lange. Doch bisher verwendete die Auto-Industrie ein Kältemittel, welches schädliches Klimagas enthielt. Das ist jetzt in der EU und der Schweiz verboten. Das neue Mittel «R1234» ist umweltfreundlicher.

Jetzt aber legt sich die Autobranche quer. Der Grund: Bei einem Unfall wird das neue Kältemittel «R1234» zum Risiko. Am heissen Motor kann es sich blitzschnell entzünden. Die Gefahr ist bekannt, trotzdem soll es zum neuen Standard werden.

Video
Die Auto-Lobby warnt vor dem Mittel
Aus News-Clip vom 12.08.2013.
abspielen

Auto-Industrie verweigert Vorschrift

Mercedes weigert sich und bekämpft gegen das neue Kältemittel. Der Autokonzern versichert, die Verwendung des Mittels sei ein zusätzliches Risiko im Fahrzeug.

Auch Max Nötzli, Präsident von Auto-Schweiz, ist gegen das neue Kältemittel: «Es kann nicht sein, dass man ein Produkt vorschreibt, das Leib und Leben von Autofahrern gefährdet.»

EU krebst vorläufig nicht zurück

Bei der EU-Kommission ist man verärgert über den Widerstand gegen die Verordnung, die eigentlich seit 2011 in Kraft ist. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt hat das Problem mit eigenen Tests untersucht. Und: Das Bundesamt stellte dabei Entflammungen fest. Eine ernste Gefahr sei das Mittel aber nicht, teilte das Amt mit.

Auch in der Schweiz sind die Behörden auf der gleichen Linie. Kurt Rohrbach vom zuständigen Bundesamt für Strassen sieht kein Handlungsbedarf.

Für Max Nötzli von Auto-Schweiz ist jedoch klar: Es braucht ein alternatives Kühlsystem. «Es braucht noch etwas Entwicklungszeit, man muss eben etwas warten und das Mittel dann einführen.»

Der Streit um das Kältemittel in Klimaanlagen ist also noch nicht gelöst. Der Ball liegt nun wieder bei der EU-Kommission.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von M.Northover , Eschenbach
    die Alternative gibt es bereits: Auf Klimaanlage verzichten.
  • Kommentar von G.Schneider , Liestal
    Man munkelt, auch Benzin sei hochentzündlich....und ich habe mal irgendwo gelesen, es fahren tatsächlich noch Fahrzeuge mit Benzin rum! Ein Skandal! Stellen sie sich vor: Fahrzeuge mit hochentzündlichem Benzin drin....wir würden alle sterben!
    1. Antwort von JoeCH , Basel
      Natürlich kann auch Treibstoff zu einem Brand führen. Soweit ich weiss ist die Entflammtemperatur von Benzin aber höher als die von R1234. Heisse Motoren oder Auspuffteile reichen nicht aus um die Benzindämpfe in Brand zu setzen was bei R1234 der Fall zu sein scheint. Zudem gibt es praktikable, sicherere, günstigere Alternativen zu R1234. Bei Benzin ist dass (leider) noch nicht der Fall.
  • Kommentar von Max Herzig , Frauenfeld
    Wenn die Versicherungen merken das die Kosten für Sie massiv Steigen werden Sie Druck auf Bern machen, dann wird man die Autos umrüsten müssen Auf kosten vom Besitzer