Zum Inhalt springen

Header

Anita Fetz (Mitte) sitzend im Ständeratssall, im Gespräch mit mehreren Ständeräten.
Legende: Anita Fetz (Mitte) hat Aspirationen auf das höchste Amt in der kleinen Kammer. Keystone
Inhalt

Schweiz Knatsch ums Ständeratspräsidium

Im Ständerat haben die FDP und die CVP das Sagen. Und sie nutzen ihre Macht: Bei der jährlichen Wahl zum Ständeratspräsidenten kommen sie am häufigsten zum Zug. Doch dagegen rebelliert nun die SP.

Anita Fetz könnte sich vorstellen, ihrer Karriere mit dem Ständeratspräsidium zu krönen. Vor allem aber will die Basler SP-Ständerätin, dass ihre Partei häufiger zum Zug kommt. «Wir sind heute keine kleine Gruppe mehr. Deshalb stellen wir den Anspruch, unseren Verhältnissen entsprechend abgebildet zu sein.»

Die SP hat gleich viele Ständeräte wie die FDP. Dennoch stellt sie nach den geltenden, ungeschriebenen Regeln nur halb so häufig den Präsidenten. Letzte Woche erst haben Vertreter aller Parteien im informellen Rahmen entschieden, dass das vorerst so bleiben soll. Der Turnus soll erst nach den Wahlen ändern.

Anita Fetz aber will nicht so lange warten. Per Vorstoss will sie eine Abstimmung über den Turnus im Ständerat erzwingen. «Ja, wir eskalieren das jetzt. Wenn man unsere Rechte übergeht, dann stören wir halt.» Die politische Konkurrenz reagiert irritiert.

Widerstand gegen Sturm der SP aufs Präsidentenamt

Der Rat müsse den Turnus im Konsens anpassen, und nicht per Abstimmung, sagt FDP-Ständerätin Christine Egerszegi. «Es ist einfach nicht die Art des Ständerates, dass man sich nicht mit Menschenverstand für eine Neuerung entscheiden kann.»

Legende:
Parteienstärke im Ständerat Die Zusammensetzung des Ständerates nach Anzahl Sitzen. parlament.ch

Auch die im Ständerat mächtige CVP stellt sich quer. CVP-Ständerat Urs Schwaller kritisiert den von Anita Fetz orchestrierten SP-Sturm aufs Präsidium: «Wenn hier eine Ständerätin den Wunsch hat, Präsidentin zu werden, so ist das das Eine. Aber sie können die Spielregeln nicht ein- oder zweimal während der Legislatur verändern.»

Die Ständeratspräsidenten werden übrigens Jahre im voraus bestimmt. Im kommenden Dezember entscheidet der Ständerat, wer in fünf Jahren Präsident wird. Nach dem geltenden Turnus wäre dies ein CVP-Ständerat. Die SP muss wohl warten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter , Schweiz
    Finde das gut so. Denn ich könnte mir gerade die beiden "mediengierigen" Ständeräte der SP, Rechsteiner und Levrat, überhaupt nicht als Präsidenten des Ständerates vorstellen. Das käme gar nicht gut.
  • Kommentar von Edi Steinlin , Zürich
    Hat nicht Anita Fetz letzte Woche verlangt, dass die Zeitungen keine Leserbriefe mehr drucken. Diese Dame hat offensichtlich ein sehr grosses Demokratie-Verständnis. PS: Es könnte ja in einem Leserbrief einmal etwas wahr sein.
  • Kommentar von M. Steiner , Winterthur
    Günstlingswirtschaft in der Politik ist momentan nichts neues und passt in die Zeit, wo man Regeln ändert, bloss um Partikularinteressen zu alimentieren. Die Meinung und/oder der Wille des Volkes ist dabei sekundär.