Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Korkenknallen und Klimaschutz Die Schweiz begrüsst das neue Jahr – mit weniger Chemie

  • Bei Feuerwerken und mit Glockengeläut haben die Menschen in der Schweiz das neue Jahr 2020 begrüsst.
  • In mehreren Städten standen die Silvesterfeiern heuer im Zeichen des Klimawandels.
  • In Basel wurde das Feuerwerk um ein Drittel reduziert und in Zürich klimaneutral kompensiert. St. Moritz verzichtete ganz auf ein Feuerwerk.
Video
Aus dem Archiv: So stark belasten Feuerwerke die Umwelt
Aus SRF News vom 31.07.2019.
abspielen

In Zürich feierten gegen 150'000 Besucherinnen und Besucher bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bei einem Feuerwerk am See den Beginn des neuen Jahres. Der von Privaten gesponserte sogenannte Silvesterzauber startete rund 20 Minuten nach Mitternacht und erleuchtete eine Viertelstunde lang den Nachthimmel.

Klimaneutraler «Silvesterzauber»

Das Feuerwerk habe Anklang gefunden, der Anlass sei ruhig verlaufen, sagte Jeannette Herzog vom Verein Silvesterzauber Zürich. Wie die Veranstalter zuvor mitgeteilt hatten, soll der jüngste Silvesterzauber «zum ersten Mal komplett klimaneutral» sein.

Feuerwerk in Zürich
Legende: Spektakuläre Bilder in Zürich, und eine gute Tat in Ruanda: So sah das klimaneutrale Feuerwerk in der Limmatstadt aus. Keystone

Die Stiftung myclimate berechnet dazu die gesamten CO2-Emissionen und den ökologischen Fussabdruck des Festes. Der entsprechende Kompensationsbetrag soll in ein Projekt in Ruanda zur Reduzierung des Brennholzbedarfs fliessen. Dies helfe, den Lebensraum der Tiere und die Gesundheit der Bewohner zu schützen.

Trotz Verbot wurde auf dem Areal des Silvesterzaubers von Privatpersonen derweil Feuerwerk abgebrannt. In der ganzen Stadt kam es zu mehreren Bränden und Auseinandersetzungen.

Verkürztes Feuerwerk in Basel

Aus Umweltgründen fiel in Basel das Silvester-Feuerwerk weniger üppig aus als bisher. Damit sollte die Feinstaub-Belastung gesenkt werden. Die Organisatoren wollten ein «Zeichen bei der Umweltverträglichkeit» setzen, teilte das Basler Präsidialdepartement dazu mit. Der Lichtzauber um 0.30 Uhr über dem Rhein bestand aus weniger Bildern als bisher und dauerte statt 21 nur noch 16 Minuten.

Feuerwerke sind wegen ihrer Umweltbelastung nicht unumstritten. Laut Angaben aus der Basler Verwaltung entfallen auf die Spektakel je nach Witterung zwei bis drei Prozent der übers Jahr gemessenen Feinstaub-Belastung. Man habe jedoch nicht ganz auf das Spektakel verzichten wollen, weil es immer wieder viel Begeisterung auslöse, hiess es.

Glockengeläut in Bern

Die Stadt Bern beging den Jahreswechsel ohne Feuerwerk. Um 23.45 Uhr läuteten drei Glocken am Münsterturm das alte Jahr aus. Die zwölf Glockenschläge um Mitternacht wurden von Hand mit dem Schlaghammer ausgeführt. Danach ertönte für eine Viertelstunde das wuchtige Vollgeläut, während unten auf dem Platz die Korken knallten.

In der Berner Innenstadt demonstrierten bei einer unbewilligten Kundgebung mehrere Dutzend teils vermummte Demonstranten gegen Staatsgewalt.
Legende: In der Berner Innenstadt demonstrierten bei einer unbewilligten Kundgebung mehrere Dutzend teils vermummte Demonstranten gegen Staatsgewalt. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Grössere Zwischenfälle blieben aus. Keystone

In der Stadt St. Gallen waren Feuerwerk und Knallkörper verboten aus Rücksicht auf das Unesco-Weltkulturerbe des Stiftsbezirks. Feuerwerk wäre für die kostbaren Bauten eine zu grosse Gefahr. Es feiern jeweils Hunderte Silvester auf dem Klosterplatz bei der Stiftskirche.

Drohnenshow in St. Moritz

Ganz auf das traditionelle Neujahrsfeuerwerk über dem See verzichtet dieses Jahr auch die Gemeinde St. Moritz. Sie zeigt stattdessen zum Jahreswechsel eine Drohnenshow. 100 Drohnen sollen am Abend des 1. Januar von einer Plattform aus 100 Meter in die Höhe steigen.

Die Flugobjekte erzeugten dabei in wechselnden Farben und Formaten immer wieder neue dreidimensionale Bilder, teilte die Gemeinde mit. Einige davon seien speziell für St. Moritz konzipiert worden.

Ganz traditionell bleibt hingegen das Neujahrsfeuerwerk in der Stadt Luzern. Dieses findet ebenfalls erst am Abend des 1. Januar statt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.S. Labhardt  (labhardt)
    Was nützen uns Bäume in Ruanda? Der Dreck und Lärm, Abfall und Umweltverschmutzung vom Feuerwerk ist hier, das macht die Luft hier nicht sauberer.
    Feigenblättchenmethodik. Feuerwerk ist out, erst recht private Knallerei alle 6 Monate.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Die Enkel und Urenkel der "Umweltsau" verschmutzen die Luft mit Emissionen von Knallkörpern und Feuerwerk, den Boden mit Plastik und Abfall, derweil die Oma von Milchbrocken lebt, ihre Batzen zählt und feinsäuberlich Geschenkpapier faltet, weil sie es in ihrer Jugend so gelernt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Ich bin kein Freund von diesen lauten Feuerwerken, wenn die jedoch zu bestimmten Zeiten stattfinden und vorher und hinterher Ruhe ist, kann ich damit leben. Bin jedoch Tierfreund und sehe, wie die meinen beiden Haustieren zusetzen - der Schaden den die in der Natur anrichten ist immens. Vor allem weil ein kleiner, leider sehr unvernünftiger Teil gestern bereits am dem Mittag Feuerwerk abbrannten, daher war der Lärmpegel über 12 Stunden lang sehr hoch und dies gehört bestraft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen