Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Korruption in der Schweiz ein geringeres Übel

Transparency International hat die Wahrnehmung der Korruption durch die Bevölkerung gemessen. Im Vergleich schneidet die Schweiz dabei gut ab – und hat trotzdem mehrere Baustellen. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse.

Seit 2002 misst Transparency International, Link öffnet in einem neuen Fenster die Wahrnehmung der Korruption durch die Bevölkerung weltweit. Die jüngste Ausgabe des globalen Korruptionsbarometers umfasst Daten aus 42 Ländern. In der Schweiz wurden rund 1000 Leute befragt.

Das Positive: Im internationalen Vergleich wird Korruption in der Schweiz nicht als dringendes Problem wahrgenommen. Nur rund zehn Prozent denken so. In zwei Bereichen belegt die Schweiz gar Spitzenplätze: Die Regierung wie auch die Politiker werden als integer und wenig korruptionsanfällig eingeschätzt.

Über 80 Prozent der Befragten fühlen sich verpflichtet, einen Korruptionsfall zu melden, sogar dann, wenn sie dazu einen Tag lang als Zeugin oder Zeuge in einem Gericht aussagen müssten.

Zu sehen sind Hände, die Geld austauschen.
Legende: Transparency International befragte Menschen in 42 Ländern. Einer von drei sieht Korruption als grosses Problem. Colourbox

Das Problematische: Zwei Drittel der Befragten in der Schweiz sind der Meinung, Reiche hätten zu grossen Einfluss auf die Regierung. Sie befürworten deshalb strengere Regeln für das Lobbying.

Ausserdem ist die Hälfte der Ansicht, dass Schweizer Korruptionsfälle nicht melden, weil sie sich vor den damit verbundenen Konsequenzen fürchten. Hier liegt die Schweiz über dem internationalen Durchschnitt.

Mögliche Verbesserungsvorschläge: Die Nichtregierungsorganisation Transparency International fordert für die Schweiz mehr Transparenz – mittels gesetzlichen Bestimmungen für Politikfinanzierung und Lobbying. Ausserdem müsse der Schutz von Whistleblowern (ebenfalls gesetzlich) gestärkt werden.

Die Situation weltweit: Während die Befragten in der Schweiz in der Korruption insgesamt kein dringliches Problem sehen, präsentiert sich die Lage in vielen Ländern total anders. Im Schnitt sagte fast einer von drei Befragten, dass seine Regierung und Parlamentarier in der Mehrheit oder sogar gänzlich korrupt seien.

53 Prozent gaben ausserdem an, ihre Regierung sei nicht genügend aktiv, um an diesem Umstand etwas zu ändern und die Korruption zu bekämpfen. Und ebenfalls eine Mehrheit hält den Einfluss von Vermögenden auf die Politik für problematisch.

Brennpunkte der Korruption: In Moldawien, im Kosovo, aber auch in Spanien gaben jeweils zwei Drittel aller Befragten an, dass Korruption eines der absoluten Hauptprobleme sei. In weiteren neun Ländern sehen das immerhin noch rund die Hälfte der Befragten so.

Die Spitzengruppe: In Deutschland haben nur zwei Prozent der Befragten das Gefühl, dass ihr Land mit gravierenden Korruptionsproblemen kämpft. Mit etwas Abstand folgt Schweden, dann die Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Bosshardt (fbosshardt)
    Gab es nicht kürzlich im ASTRA einen Korruptionsfall ? Da liess sich doch jemand einen SUBARU kostenlos zur Verfügung stellen so weit ich mich erinnere. SRF sollte bitte jetzt eine Rubrik aufschalten mit bekannten Korruptionsfällen in öffentlich rechtlichen Körperschaften. Anfangen bitte mit Christian Huber, jenem Zürcher Departementsvorsteher der Restaurantbewilligungen erteilte, wenn man vorher seinem Schwiegervater ein Bild abgekauft hatte :-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Es ist schön, dass die Korruption in der Schweiz nicht (als Übel) wahrgenommen wird??? Begriffsanpassung funktioniert! Nennt es anders (z.B. verniedlichend Vetterliwirtschaft) und schon nimmt es die tumbe Masse nicht mehr als Übel wahr. So kann man sich weiterhin Gschäftli zuschachern und die Classe Politique kann weiter weibeln wie bisher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    In der Schweiz haben wir wenig Korruption weil viele Wege der Bestechung legal sind: ein Verwaltungsratsmandat hier und ein Boni da..... In der Gesellschaft spürt man es nicht da wir den alltäglichen politischen Stumpfsinn als normal akzeptieren, man stelle sich vor das die Exekutive gleich käuflich sei und die Karikatur einer Bananenrepublik ist perfekt. Korruption findet nicht in der Mittel- oder Unterschicht statt wegen Falschparken, sondern wenn es um den Bau von ganzen Autobahnen geht....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen