Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schweiz Korruptionsbericht: «Beim Geldfluss braucht es Transparenz»

Aus dem neuen Korruptionsbericht von Transparency International wird ersichtlich: Die Schweizer Bevölkerung hält Korruption für ein insgesamt geringes Problem. Sorgen macht sie sich dennoch. Etwa darüber, dass Menschen mit Geld in unserer Politik zu viel Einfluss haben. Was ist zu tun?

SRF News: Ihre Befragung zeigt: Schweizer fühlen sich von Korruption wenig betroffen. Unsere Politiker gelten insgesamt als integer. Kann man sagen: alles gut?

Martin Hilti: Es stimmt, wir schneiden im internationalen Vergleich gut ab. Aber man muss auch bedenken: Bei dieser Befragung hat man auch Staaten wie Russland, die Ukraine oder Serbien miteinbezogen – da wäre es höchst bedenklich, wenn die Schweiz nicht gut abschneiden würde. Und betrachten wir die Ergebnisse genauer, müssen wir doch feststellen: Auch bei uns sind immerhin knapp 40 Prozent der Meinung, die Regierung und Spitzenbeamte seien in Korruption verwickelt. Für die Parlamentarier bewegen sich diese Werte gar um gut 50 Prozent. Auch wir haben also noch zu tun und können einiges verbessern.

Auch auffällig: Zwei Drittel der Befragten sind der Meinung, vermögende Einzelpersonen hätten zu grossen Einfluss auf die Regierungstätigkeit. Können sie mehr darüber sagen, was den Leuten dieses Gefühl gibt?

Empirisch untersucht haben wir diese Frage nicht. Aber ich gehe davon aus, dass die Bevölkerung weiss, dass wir in der Schweiz keine gesetzlichen Bestimmungen haben zu Politikfinanzierung und Lobbying. Ebenso ist den Menschen sicher bewusst, dass Geld ein Machtfaktor ist und deshalb grossen Einfluss haben kann. Die befragten Personen sehen denn auch mehrheitlich den Bedarf nach einer entsprechenden Regelung.

Lobbying und Parteienfinanzierung müssten also eingeschränkt werden?

Es ist wichtig festzuhalten: Lobbying und Politikfinanzierung sind nicht per se etwas Schlechtes. Beides gehört zu unserer Demokratie und ist legitim. Gerade beim Lobbying geht es ja auch um Wissenstransfer: Lobbyisten müssen ihre Ansichten und ihr Fachwissen als Experten in den Politikprozess einbringen können. Was aber ebenso wichtig wäre, ist mehr Transparenz.

Weil zwischen Interessenvertretern eben nicht nur Argumente ausgetauscht werden, sondern eben auch Geld?

Und Geld eben eine besondere Rolle spielt: Vermögende können eine ganze Partei mitfinanzieren oder einen einzelnen Politiker und sich so viel Einfluss verschaffen. Es ist naheliegend, dass die Beschenkten in der Folge nicht mehr ganz neutral sind. Darum muss die Öffentlichkeit erfahren, wer von wem wieviel Geld entgegennimmt.

Das Gespräch führte Adrian Ackermann

Martin Hilti

Zu sehen ist ein Mann.
Legende: zVg

Martin Hilti ist Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter für öffentliches Recht an der Universität Basel. Er ist ausserdem Geschäftsführer von «Transparency International Schweiz»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Jaeger  (jegerlein)
    Wer von wem wieviel und warum erhält ist doch egal. Es reicht, es in der Steuererklärung erwähnen. Wenn ein Politiker macht was ich gut finde, wähle ich ihn und sonst halt nicht. Pragmatisch. Seine Freunde und Spender sind mir egal. Organisationen wie Transparency International erfinden natürlich gerne neue Geschäftsfelder um "tätig" zu werden. Wer finanziert übrigens "Transparency International ". Oder ist diese Frage eines Journalisten unwürdig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen