Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kein Roaming-Schock mehr nach den Ferien?
Aus Espresso vom 28.06.2021.
abspielen. Laufzeit 07:13 Minuten.
Inhalt

Kostenfalle Telefon Kein Roaming-Schock mehr nach den Ferien?

Anfang Juli treten Änderungen in Kraft, welche für Kundinnen und Kunden Vorteile bringen. Doch es gibt noch Haken.

Die Revision des Fernmeldegesetzes bringt ab dem 1. Juli einige Änderungen mit sich. Konsumentinnen und Konsumenten werden besser vor horrenden Roaming-Rechnungen sowie vor lästigen Werbeanrufen geschützt. Einige wichtigen Neuerungen im Überblick:

  • Datenpakete müssen neu 12 Monate gültig sein. Bisher verfallen die meisten Datenpakete nach 30 Tagen.
  • Kundinnen und Kunden können neu eine eigene Kostenlimite für das Roaming festlegen. Der Roaming-Schock nach den Ferien dürfte damit endgültig Geschichte sein.
  • Telefonanrufe im Ausland müssen neu auf die Sekunde genau abgerechnet werden. Bisher wurde jeweils auf die volle Minute aufgerundet.
  • Alle Telekomanbieter müssen neu den Kundinnen und Kunden einen Call-Filter zur Verfügung stellen. So können künftig lästige Werbeanrufe eingedämmt werden.

Kostenlimite gegen horrende Rechnungen

Ab 1. Juli können Mobile-Kundinnen und -Kunden eine eigene Obergrenze für die Roaming-Kosten festlegen. So sollen böse Überraschungen künftig verhindert werden.

Allerdings: Wer bei einem bestehenden Abo keine Limite festlegt, dem wird eine Standard-Limite zugeteilt. Diese kann je nach Anbieter ins Geld gehen.

Salt beispielsweise hat eine Standard-Limite von 1000 Franken, aufgeteilt in je 500 Franken für Telefonie sowie Daten. Der Konsumentenschutz kritisiert dies scharf. So werde das Gesetz untergraben, so der Vorwurf von Geschäftsführerin Sara Stalder: «Man muss sich bewusst sein: Das Roaming war die Cashcow der Unternehmen.»

Der Rat für Konsumentinnen und Konsumenten: Unbedingt die Limite an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Sollte das nicht funktionieren, rät Sara Stalder, dies dem Konsumentenschutz zu melden.

Datenpakete und längere Telefonate werden teurer

Dass Datenpakete neu länger gültig sind, sei zwar gut, erklärt Oliver Zadori vom unabhängigen Vergleichsdienst Dschungelkompass. Allerdings: «Bei einigen Anbietern sind dafür die kleineren Datenpakete verschwunden.» Immerhin könne man diese Daten dann im nächsten Urlaub noch verbrauchen.

Ähnliches gilt für Telefonate. Zwar wird neu genauer abgerechnet, dafür haben einige Anbieter den Minutenpreis leicht erhöht. Entsprechend könnten längere Gespräche in der Tendenz eher teurer werden. Allgemein empfehlen Experten, sich vor einem Auslandaufenthalt weiterhin gut zu informieren.

Espresso, 28.06.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Arnold  (Lyonel)
    Ich habe mir aufgrund der horrenden Kosten in der Schweiz ein ausländisches Abo zugelegt. Kostet ein Viertel und bietet mir die Möglichkeit mit dem Schweiz Paket in ganz Europa zu vernünftigen Preisen zu surfen und zu telefonieren.
  • Kommentar von Samira Amgarten  (S Amgarten)
    "Alle Telekomanbieter müssen neu den Kundinnen und Kunden einen Call-Filter zur Verfügung stellen. So können künftig lästige Werbeanrufe eingedämmt werden." Wieso steht darüber nicht mehr im Text? Könnte man so die unsäglich lästigen und dummen Anrufe für "Versicherungsberatungen" (sprich Krankenkassen auf Kundenfang) blockieren? Was wäre der Vorteil eines solchen Filters gegenüber der Blacklist auf dem Handy?
    1. Antwort von Maximilian Haas  (genfer)
      Die Werbeanbieter wechseln ständig ihre Fake-Nummern, haben aber oft den gleichen Stamm (heisst: Vorwahl und erste drei Ziffern).
      Bisher muss man jede Nummer einzeln blockieren, der Filter würde schon weniger Anrufe durchlassen.
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Zur Erinnerung - Null Roamingkosten im EWR für EWR Telefone. Wieder ein Nachteil der Mitgliedschaft im brutalen EU/EWR xxxxmonster (für xxx darf man einsetzen, wozu man Lust hat.) Erwähnenswert: Den Engländern hat man versprochen, es gäbe nach dem Brexit für sie keine Roamingkosten in der EU. Alles bleibe wie es vorher war. Gem. Info aus dem Web kassiert der UK Anbieter EE nun bereits wieder für den Gebrauch eines UK Handys in der EU. Andere UK Anbieter werden folgen.