Krankenkassen-Prämien: Das verändert sich in den Kantonen

Je nach Kanton variieren die Zahlen stark: Sowohl was die Durchschnittsprämien als auch deren Erhöhungen betrifft. Am teuersten kommt die Krankenversicherung 2017 im Kanton Basel-Stadt zu stehen. Am günstigsten ist die Grundversicherung im Kanton Appenzell Innerrhoden.

  • Erhöhung der Prämie pro Kanton

Schweizweit beträgt der Anstieg der Prämien durchschnittlich 4,5 Prozent. In 11 Kantonen (AI, BL, FR, GE, GL, GR, JU, NE, SO, TI, VS) beträgt der Anstieg über 5 Prozent.

Mit 7,3 Prozent die höchste Anpassung hinnehmen müssen die Jurassier, die kleinste Erhöhung gibt es mit 3,5 Prozent im Kanton Bern.

  • Durchschnittliche Prämie 2017 pro Kanton

Die resultierende Durchschnittsprämie ist im Kanton Jura 2017 hinter Basel-Stadt, Genf und Waadt 2017 die vierthöchste.

Die günstigsten Prämien bezahlen Erwachsene in Appenzell Innerrhoden mit 347 Franken und in Nidwalden mit 360 Franken.

Doch längst nicht alle Versicherten bezahlen diese Beträge. Wer ein alternatives Versicherungsmodell wählt oder eine höhere Franchise bezahlt unter Umständen mehrere hundert Franken weniger als eine Person mit der Höchstprämie.

Grundversicherung für Erwachsene mit Franchise von 300 Franken nach Kantonen (Prämien 2017 in Franken)

1. Basel-Stadt
567,34
2. Genf
553,53
3. Waadt
494,69
4. Jura
488,09
5. Basel-Land488,04
6. Neuenburg
484,37
7. Tessin
473,60
8. Bern
466,10
9. Zürich
442,14
10. Solothurn
441,40
11. Schaffhausen
430,34
12. Freiburg
421,92
13. Aargau
417,37
14. St. Gallen
411,44
15. Luzern
402,28
16. Thurgau
400,11
17. Glarus
397,84
18. Schwyz
394,64
19. Wallis
394,34
20. Appenzell Ausserrhoden
386,37
21. Graubünden
380,50
22. Obwalden
376,44
23. Zug
375,94
24. Uri
369,18
25. Nidwalden
360,86
26. Appenzell Innerrhoden
347,50
Durchschnitt Schweiz
447,28

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Drastische Aufschläge bei den Krankenkassen

    Aus 10vor10 vom 26.9.2016

    Fast schon wie ein Ritual, tritt der Bundesrat jährlich im Herbst vor die Medien und verkündet eine Erhöhung der Krankenkassenprämien. So auch heute Morgen: Gesundheitsminister Alain Berset gibt bekannt, dass die Standardprämien durchschnittlich um 4.5 Prozent ansteigen. «10vor10» hat Tipps.

  • FOKUS: Studiotalk mit Stefan Thurnherr

    Aus 10vor10 vom 26.9.2016

    Stefan Thurnherr, Geschäftsleiter VZ Insurance Services, ist zu Gast im Studio und spricht mit Andrea Vetsch über die Krankenkassenprämien-Erhöhung.

  • FOKUS: Die Billigkassen werden teuer

    Aus 10vor10 vom 26.9.2016

    Besonders hohe Prämienaufschläge müssen Versicherte in sogenannten Billigkassen hinnehmen. Über eine halbe Million Versicherte stehen zudem vor einem Zwangswechsel ihrer Kasse, weil diese fusioniert oder ganz aufgelöst wird. «10vor10» berichtet über die Missstände in unserem Gesundheitswesen.

  • FOKUS: Studiotalk mit Stefan Thurnherr - Fortsetzung

    Aus 10vor10 vom 26.9.2016

    Stefan Thurnherr, Geschäftsleiter VZ Insurance Services, ist zu Gast im Studio und spricht mit Andrea Vetsch über die Krankenkassenprämien-Erhöhung.

  • Anstieg der Krankenkassenprämien

    Aus Tagesschau vom 26.9.2016

    Die Krankenkassenprämien für Erwachsene steigen im nächsten Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent oder 19.15 Franken pro Monat. Am grössten ist der Anstieg bei den Kinderprämien.

  • Reaktionen zu Krankenkassenprämien-Anstieg

    Aus Tagesschau vom 26.9.2016

    Konsumenten- und Patientenschützer kritisieren die angekündigte Erhöhung der Krankenkassenprämien. Santésuisse hebt vor allem die Unterschiede in den Gesundheitskosten zwischen den Kantonen hervor.