Zum Inhalt springen

Schweiz Krankenkassenprämien: «Beruhigungspille» beruhigt niemanden

Die Beiträge steigen wieder an. Nicht alle finden, dass der Anstieg verkraftbar ist. Einen Rückgriff auf die Reserven der Kassen hat das Bundesamt für Gesundheit aber nicht gestattet.

Hohe Gesundheitskosten drücken auf das Gesundheitssystem. Das bekommen auch die Prämienzahler zu spüren: 2,2 Prozent steigen die Prämien nächstes Jahr im Schnitt. Moderat sei das, findet Gesundheitsminister Alain Berset.

Da ist – allen voran – die SP, die Partei des Gesundheitsministers: Sie bezeichnet den Prämien-Anstieg als «Beruhigungspille». Angesichts der negativen Teuerung ist es aber eine wirkungslose Pille.

Diese Argumentation teilt auch FDP-Gesundheitspolitikerin Christine Egerszegi, die Aargauer Ständerätin: «Das ist nicht schlecht, aber alles, was über dem Teuerungsausgleich liegt, ist eigentlich zu viel.»

Auch für Carlo Conti, den Präsidenten der Gesundheitsdirektoren-Konferenz, sind die 2,2 Prozent Prämiensteigerung zu hoch. Er verwies auf die Reserven der Krankenkassen, die zumindest für seinen Kanton Basel-Stadt eine tiefere Prämienrunde zugelassen hätte.

Zwingend kostendeckende Prämien

Das Bundesamt für Gesundheit hat dies aber nicht erlaubt. «Bereits im Vorfeld der Genehmigungsprozesses haben einzelne Versicherer mitgeteilt, die Prämien tief halten zu wollen und dafür ihre Reserven zu vewenden. Dies können wir nicht akzeptieren», hat BAG-Chef Pascal Struppler klargemacht. Die Prämien müssten die Kosten decken können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Wieder so eine behämmerte Begründung. Natürlich muss das alles kostendeckend sein, das weiss jedes Kind. Dass aber mit Operationen, Therapien usw. übertrieben wird, will man einfach nicht zugeben. Wir müssen auf die Strasse, sonst ändert sich im Bundesrat nichts. Ich habe schon mehrmals erwähnt, wir brauchen offene, ehrliche und durchsetzungsfähige Bundesräte. Man hat mir mal gesagt, dass wir 2 bis 3 Weicheier im Bundesrat hätten, vielleicht ist dies wahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Bild oben: Seit wann werden Beruhigungspillen intravenös verabreicht???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Viele Leute werden einfach als krank deklariert und zu Dauermedikamenten verdonnert, obwohl sie es eigentlich gar nicht sind, sondern nur vorübergehend ein Problem haben. Auch sind die Verpackungen der Medis immer grösser geworden. Meistens kann man die Menge gar nicht gebrauchen und man schmeisst sie irgendwann weg . Ich hatte innerhalb von 6 Mt. 2 OP's. Bei der 2ten wollte man mir wieder einen Sack voll mitgeben. Ich habe sie nicht mitgenommen, da ich von der 1ten noch genug hatte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen