Zum Inhalt springen

Schweiz Krankenkassenprämien: Schlechte Nachricht für ländliche Kantone

Kein Schock, aber ein schmerzhafter Dämpfer: Radio SRF liegen erste Zahlen vor zu den Krankenkassenprämien 2017. Die Zahlen des Krankenkassenverbands Santésuisse zusammengefasst: Durchschnittlich steigen die Prämien etwa so stark wie in den letzten Jahren. Besonders hart trifft es ländliche Kantone.

Karten von Krankenkassen
Legende: Recherchen von SRF Radio ergaben: Die Prämien der Krankenkassen steigen weiter an. Keystone

Die Krankenkassenprämie kostet nächstes Jahr im Durchschnitt vier bis fünf Prozent mehr. Das ist nicht der erwartete Prämienschock, aber doch eine deutliche Erhöhung.

Drei wichtige Gründe

Warum das so ist, erklärt Verena Nold, Direktorin des Krankenkassenverbands Santésuisse: «Diese Kosten- und damit Prämiensteigerung ist etwa im Rahmen der vergangenen Jahre. Leider, weil wir da feststellen, dass Teuerung und die Lohnentwicklung tiefer ist als die Steigerung der Gesundheitskosten. Und in dem Sinn ist das natürlich eine starke Belastung der Bevölkerung.»

Gemessen an den Löhnen und den Kosten für Waren und Dienstleistungen steigen die Kosten für Gesundheit also überdurchschnittlich stark. Dafür gibt es gemäss Nold drei wichtige Gründe: «Man stellt fest, dass die Patienten häufiger zum Arzt gehen. Dass sie für eine Behandlung auch zu mehreren verschiedenen Ärzten gehen. Und dann stellt man eben auch noch fest, dass die einzelnen Arztbesuche ein für sich auch noch teurer werden. Und diese Mischung führt dann dazu, dass die Arztkosten jedes Jahr steigen.»

Unterschiede nach Kantonen

Medizinischer Fortschritte einerseits, und mehr und teurere Arztbesuche andererseits. Immer mehr Patienten holen Zweit- oder sogar Drittmeinungen ein. Ausserdem setzt sich eine Entwicklung fort, die den Krankenkassen schon letztes Jahr Bauchschmerzen bereitet hat: Die Ärzte verrechnen immer mehr Zeit fürs Aktenstudium, fürs Lesen in Abwesenheit der Patienten.

Je nach Kanton und Region steigen die Prämien indes unterschiedlich stark, folgende Tendenzen sagt Verena Nold voraus: «Was man schon sieht tendenziell ist, dass in tendenziell teuren Kantonen wie Basel-Stadt, Genf und Waadt die Kosten unterdurchschnittlich steigen und eher in günstigeren, ländlichen Kantonen die Kosten eher steigen.»

Die Details dazu folgen im Herbst.

34 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T Hollen (thollen)
    Eine Krankenkasse kann gar nicht als Versicherung funktionieren was die Prämien angeht. Versicherungen funktionieren nur dann wenn die bezogenen Leistungen günstiger sind als die eingebrachten Prämien. Was bedeutet, dass, wenn immer mehr Leute zum Arzt oder in die Spitäler gehen, insbesondere zu den teuren Zeiten nachts, an Wochenenden oder Feiertagen, und dies sogar für Zweit- oder Drittmeinungen (teilweise sogar aufgefordert von ihren Krankenkassen), logischerweise die Prämien steigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H.A. Leu-Sarasin (Natur)
    Preisüberwacher Stefan Meierhans bringt es an den Tag (Beitrag von heute). Was sich unsere Parlamentarier und -INNEN leisten, ist kurzum eine Schw...... Halten von Wahlversprechen: keine Spur! Vertretung der Schweizerbürger: keine Spur! Aber grossartig Pharma und Krankenkassen zu riesigen Gewinnen verhelfen, da sind diese zu haben (Cassis FDP und Co). Und dafür erst noch mächtig bezahlt werden. Eigentlich sollte man in Bundesbern zünftig AUSMISTEN.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Valentin Lendi (valentin)
    Das KVG ist im Grunde der Verfassung unwürdig. Laut Verfassung Art.7 Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen. Was hat bitte schön Zwang und Obligatorium mit Menschenwürde zu tun? Wer schütz einem davor? Dieses KVG gehört abgeschafft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen