Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Krawalle in Zürich: «Es war eine extreme Gewaltbereitschaft»

Demonstranten haben sich am späten Freitagabend in Zürich gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Die Stadtpolizei schreibt von «grösstenteils vermummten und gewalttätigen Personen aus der linksautonomen Szene». Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Hunderttausend Franken.

Grösstenteils vermummte und gewalttätige Personen aus der linksautonomen Szene sind vergangene Nacht durch den Zürcher Stadtkreis 4 gezogen. Wie die Stadtpolizei Zürich in einem Communiqué mitteilte, wurden bei den Ausschreitungen sind Polizistinnen und Polizisten verletzt. Mehrere Beamte erlitten Augen- oder Gehörverletzungen und mussten in Spitalpflege.

Marco Cortesi, Chef des Mediendienstes der Stadtpolizei Zürich, sagte der «Tagesschau», die Ausschreitungen hätten Dimensionen, wie man sie in den letzten zehn Jahren ganz sicher nicht gesehen habe:

«Es war eine extreme Gewaltbereitschaft. Man hat in Kauf genommen, dass Leute sehr schwer verletzt werden könnten. Man hat beispielsweise eine brennende Fackel in ein Polizeiauto geworfen und ein Restaurant völlig zerstört, in dem Leute ganz friedlich am Nachtessen waren.» Der Sachschaden beträgt nach Einschätzungen der Polizei mehrere hunderttausend Franken.

Legende: Video Verletzte und hoher Sachschaden nach Krawallen in Zürich abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.12.2014.

Autos angezündet

Der Protest begann am Freitagabend um 22.15 Uhr. Bei der Polizei gingen zu dieser Zeit erste Meldungen ein, bei der Sihlhölzlianlage befinde sich ein Menschenzug auf der Strasse. Laut der Stadtpolizei marschierten 150 bis 200 Personen durch den Kreis 4. Dabei wurden mehrere Autos und Container von den Randalierern in Brand gesetzt und Geschäfte geplündert. Auch Polizeifahrzeuge wurden massiv beschädigt.

Die Polizei konnte den Hauptzug um Mitternacht mit Gummischrot und Wasserwerfern auflösen. Im Gebiet Europaallee und Lagerstrasse kam es zu weiteren Scharmützeln. Ein Grossaufgebot von Stadt- und Kantonspolizei stand noch bis 02.30 Uhr im Einsatz.

Betroffen war auch der öffentliche Verkehr. Laut einer Mitteilung der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) waren Tram- und Busbetrieb im Raum Militär-/Langstrasse zeitweise blockiert.

«Reclaim the Street»

Die «Demonstration» war laut Polizei unbewilligt. Auf Videos, die im Internet veröffentlicht wurden, sieht man Demonstranten mit einem Transparent, das den Schriftzug «Reclaim the Street» trägt («Verlangt die Strasse zurück»).

Die Abklärungen der Polizei zu den Ausschreitungen sind laut Marco Cortesi noch im Anfangsstadium. In ersterer Linie gehe es nun darum, den Spurenschutz zu sichern. Neben den vier bereits Festgenommenen, würden mögliche weitere Täter eruiert, um sie zur Verantwortung ziehen zu können.

«Das politische Motiv oder die Hintergründe sind erst in zweiter Linie gefragt. Auf ersten Blick ist aber kein Motiv wirklich ersichtlich», sagte Cortesi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

190 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hägeli Daniel, Pratteln
    Das finde ich eine sauerei was in Zürich lezte Woche wieder los gewesen ist.Mann darf (kann) Demonstrieren aber ohne Sachbeschädigung, und ohne Verletzten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt Wirtschaftskanzlei, Zillis
    Unglaublich, wie Polizisten als Kanonenfutter benutzt werden.Eine brennende Fackel vorsätzlich in ein Fahrzeug werfen usw. grenzt an Mordversuch. Aber wehe, es wäre zu einer Schussabgabe von der Polizei gekommen zur Gefahrenabwehr, dann würde bereits der Staatsanwalt gegen die Polizisten ermitteln etc. und die Presse stürzt sich auf Sie. Die Festgenommenen sind mit Sicherheit schon wieder frei, und organisieren den nächsten ,,Reclaim the Streets". Nennt man das nicht Organisierte Krimminaltät??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Zlatan Josic, zlatan.josic@sunrise.ch
    Warum schreiben alle von "Chaoten"? Das sind linke Kriminelle, die nur Gewalt im Kopf haben - sonst nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen