Kriminalstatistik mit «Nationen-Ranking» gibt neue Einblicke

Erstmals hat das Bundesamt für Statistik detaillierte Zahlen geliefert, welche Nationalitäten sich in der Schweiz wie oft strafbar machen. Dabei zeigt sich: Das Klischee von den rumänischen Kriminaltouristen ist zum Beispiel kein Klischee.

Ein maskierter Mann macht sich an einem Autoschloss zu schaffen, fotografiert via Seitenspiegel des Autos Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: BFS: Die Zahl der Verurteilungen von Ausländern ist innert 10 Jahren um 44 Prozent gestiegen. Keystone

Unter den Ausländern, die erst kurz hier sind oder die als Kriminaltouristen in die Schweiz kommen, stehen die Rumänen im Jahr 2014 mit über 1800 verurteilten Personen für ein Vergehen oder ein Verbrechen an der Spitze der Statistik.

Das sind mehr Verurteilte als aus allen nordafrikanischen Staaten zusammen. Nach ihnen kommen – immer in absoluten Zahlen – die Franzosen. Zu einem grossen Teil sind das vermutlich in Frankreich eingebürgerte Nordafrikaner, danach kommen die Westafrikaner.

Ansässige Westafrikaner überdurchschnittlich betroffen

Schaut man die viel grössere Bevölkerungsgruppe an, die schon länger hier ist, also Ausländerinnen und Ausländer mit B und C-Ausweis, so schlüsselt das Bundesamt für die Statistik (BFS) neu auch auf, wie viele Menschen im Verhältnis zu ihrem Bevölkerungsanteil verurteilt wurden.

Von 1000 Schweizern – die männliche Form ist hier angebracht, denn die Männer werden ungleich häufiger verurteilt als die Frauen – zwischen 18 und 29 Jahren wurden knapp zehn verurteilt im Jahr 2014. Bei den jungen Männern aus dem ehemaligen Jugoslawien waren es mit etwa 25 deutlich mehr. Sie liegen aber bei weitem nicht an der Spitze. Bei den Brasilianern etwa waren es 36 von 1000 jungen Männern und bei den Westafrikanern gar 84.

Umgekehrt zeichnen sich etwa die jungen Männer aus den USA oder Grossbritannien durch eine extrem tiefe Verurteilungsrate aus – fünfmal weniger als bei den Schweizern.

Zahl der verurteilten erwachsene Ausländer markant gestiegen

Insgesamt ist die Verurteilungsrate bei den Ausländern deutlich höher als bei den Schweizern. Das war schon vor zehn Jahren so, hat sich aber nochmals akzentuiert. Die Zahl der Verurteilungen bei den Ausländern ist in dieser Zeit um 44 Prozent gestiegen, bei den Schweizern um nur fünf Prozent.

Die gute Nachricht dagegen betrifft die ausländischen Jugendlichen mit B oder C-Ausweis. Jugendliche also, die sich nach und nach in der Schweiz integrieren. Bei ihnen ist die Zahl der Verurteilungen in den letzten zehn Jahren um 40 Prozent zurückgegangen.