Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Kurt Imhof ist tot

Der Zürcher Soziologieprofessor und Medienkritiker Kurt Imhof ist 59-jährig gestorben. Er erlag in Zürich einem Krebsleiden. Die Bestürzung im Wissenschaftsbetrieb ist gross.

Kurt Imhof in Nahaufnahme
Legende: Kurt Imhof ist im Alter von 59 Jahren gestorben. Keystone

Kurt Imhof ist am Sonntagmorgen 59-jährig im Zürcher Unispital an einem Krebsleiden gestorben, das ihn seit Dezember vergangenen Jahres in wachsendem Mass plagte. Dies bestätigte Imhofs Basler Kollege Ueli Mäder. In seinen letzten Mails habe Imhof noch energisch und eindrücklich betont, wie er gegen den Krebs ankämpfen wolle.

Kurt Imhof galt als Kämpfer für die Qualität der Medien und streitbarer Zeitgenosse. Noch im vergangenen Oktober hatte er das fünfte Jahrbuch «Qualität der Medien», das er ins Leben gerufen hatte, präsentiert. Darin kam er zum Schluss, dass die Qualität der Schweizer Medien weiter erodiere. Als Wurzel des Übels nannte er, die Belohnung für niedrige Qualität. Imhof warnte davor, dass die informierte Demokratie auf dem Spiel stehe.

Wir verlieren nicht nur einen kritischen und hervorragenden Forscher und Wissenschaftler, sondern auch einen Freund, der manchen von uns mehr als ein halbes Leben lang begleitet und gefördert hat.
Autor: Mark EiseneggerCo-Institutsleiter des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft fög der Universität Zürich

Verlust für Wissenschaft und Gesellschaft

Die Bestürzung über Imhofs Tod im Wissenschaftsbetrieb ist gross. «Wir verlieren nicht nur einen kritischen und hervorragenden Forscher und Wissenschaftler, sondern auch einen Freund, der manchen von uns mehr als ein halbes Leben lang begleitet und gefördert hat», sagte Mark Eisenegger, Co-Institutsleiter des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft fög der Universität Zürich.

Imhofs Tod sei ein Verlust für die Wissenschaft, aber auch für die Gesellschaft. Denn Imhof habe sich nicht gescheut, «schwierige Themen zu erforschen und mit unangenehmen Befunden mutig an die Öffentlichkeit zu gehen, damit die Gesellschaft beispielsweise erfährt, dass die Qualität der Medien zurück geht».

Kurt Imhof hatte seit 2000 den Lehrstuhl für Publizistikwissenschaften und Soziologie an der Universität Zürich inne und leitete bis 2012 das fög.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Der Tod von Kurt Imhof machte mich tief betroffen. Ich kondolliere bei dieser Gelegenheit und wünsche den Angehörigen viel Kraft und Zuversicht.
  • Kommentar von Telemachos Hatziisaak , Trübbach
    RIP Kurt Imhof. Eine kritische Stimme ist verstummt. Ich hoffe das Jahrbuch "Qualität der Medien" wird weitergeführt.
  • Kommentar von Franco Doria , Zürich
    Mein Beileid an die Familie und die Hinterbliebenen riposa in pace grande Kurt