Zum Inhalt springen

Header

Video
Schädliche Kurzsichtigkeit?
Aus Puls vom 02.09.2019.
abspielen
Inhalt

Kurzsichtigkeit mit Folgen Unsere Augen werden immer schlechter

Weltweit sind immer mehr Menschen kurzsichtig. In Asien sprechen Fachleute längst von einer Epidemie.

Kurzsichtigkeit ist alles andere als harmlos. In der Jugend ist sie vor allem mühsam und ein schulisches und ästhetisches Problem, im Erwachsenenalter kann Kurzsichtigkeit aber zum medizinischen Problem werden.

Denn Kurzsichtigkeit ist ein Risikofaktor für eine ganze Reihe von Augenerkrankungen. An Veränderungen an der Makula und am Grauen und Grünen Star leiden Kurzsichtige häufiger. Vor allem aber ist die Gefahr einer Netzhautablösung besonders gross.

Über den Daumen gepeilt, behandelt Mathias Abegg, Augenarzt am Inselspital Bern, ein bis sogar mehrmals pro Woche einen Patienten mit einer Netzhautablösung. Er stellt selbst einen Myopie-Trend fest, auch wenn nicht so extrem wie in asiatischen Ländern. Aber eine beginnende Kurzsichtigkeit bei Kindern sieht auch er.

Epidemie in Asien

Daten aus dem Ausland lassen aufhorchen: Augenärzte in asiatischen Ländern schlugen 2012 Alarm. Innert weniger Jahre gab es mehr kurzsichtige Schüler als normalsichtige – vor allem in China, Singapur und Taiwan. Bei 80 bis 90 Prozent der Jugendlichen wurde eine Kurzsichtigkeit, Myopie genannt, festgestellt. Die Rede ist gar von einer Epidemie.

Daraufhin haben europäische Gesundheitsinstitute 2015 in einer Übersichtsstudie Daten von über 60'000 Personen analysiert. Die Zahlen sind in Europa zwar nicht gleich dramatisch – sie sind aber zunehmend und mit bis zu 50 Prozent auch auf hohem Niveau. Deshalb erklärte die WHO die Kurzsichtigkeit zum weltweiten, ernstzunehmenden Problem.

Niemand fühlt sich verantwortlich

Konkrete Zahlen aus der Schweiz gibt es nicht. Dass die Kurzsichtigkeit ein weitreichendes Gesundheitsproblem ist, findet auch die Fachgesellschaft für Augenheilkunde. Diese hat eine klare Vorstellung davon, wer eine solche Datenerhebung durchführen sollte und schreibt: «Die korrekte und systematische Erfassung von Daten zur Kurzsichtigkeit liegt in der Verantwortung der nationalen und kantonalen Gesundheitsbehörden.»

Die Sendung «Puls» bittet deshalb das Bundesamt für Gesundheit um eine Stellungnahme. Doch dort fühlt man sich nicht verantwortlich und begründet: «Das BAG beschäftigt sich mit denjenigen Krankheiten, wofür es einen Auftrag hat. Dazu gehören etwa übertragbare Krankheiten oder seltene Krankheiten. Kurzsichtigkeit ist deshalb für uns kein Thema.» Hierzulande will offenbar niemand aktiv werden.

Ohne konkrete Zahlen tappen die Spezialisten in der Schweiz im Dunkeln. Bedauerlich findet Mathias Abegg: «Falls die Kurzsichtigkeit tatsächlich steigt in der Schweiz, könnte man aktiver in die Prävention oder auch in die Therapie investieren.»

Handeln solange das Auge wächst

Kurzsichtigkeit beginnt fast immer im Kindes- oder Jugendalter, wenn das Auge noch im Wachstum ist. Einmal ausgewachsen, bringen auch Massnahmen nichts mehr. Deshalb empfiehlt Michael Bärtschi, Optiker und Optometrist, den Betroffenen selbst aktiv zu werden und die Kinder zur Untersuchung zu schicken.

Was ausserdem präventiv möglich ist: Tageslicht. Denn Myopie-Forscher haben festgestellt, dass Tageslicht-Mangel und zu langes Fokussieren in der Nähe das Längenwachstum vom Auge beeinflussen und damit Kurzsichtigkeit fördern.

Asien hat in der Zwischenzeit gehandelt: Die Lehrer schicken die Schüler über die Mittagszeit ins Freie. Teilweise finden Schulstunden sogar draussen statt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yannick Nicolas  (Yannick Nicolas)
    Grundbedürfnisse (Maslow) im grünen Bereich - Physisches, Sicherheit, Soziales, Respekt und ein gesundes Selbstvertrauen, Selbstentfaltung, Freiheit sind eine coole Basis für Gesundheit, Gelassenheit und möglichst wenig Stress. Stress lässt das Auge in die Länge wachsen. Auch Tageslicht und fokussieren in die Weite helfen gegen Kurzsichtigkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Ich sehe in China oft mit Schrecken, dass es hier total "normal" ist, dass Kleinkinder schon ab dem ersten Lebensjahr mit Videos auf dem Handy "ruhiggestellt" werden damit sie die Erwachsenen night "nerven".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Friedrich  (Farmer)
    Und ob das ach so tolle LED-Licht auf Dauer für unsere Augen schädlich ist, ist auch noch unklar. Es wurde ja quasi in der EU und Efta "zwangsverordnet" eingeführt. Hauptsache, irgendetwas realistisch kaum messbares wird an böser Energie eingespart.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      75% Energieeinsparung gegenüber einer Glühbirne ist also realistisch kaum messbar? Es geht auch nicht darum, dass Energie böse ist, sondern dass die Energiegewinnung Ressourcen kostet und Emissionen verursacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen