Zum Inhalt springen

Header

Enrico Letta, Regierungschef
Legende: Enrico Lettas Politik ist pragmatisch: Jetzt hat Italien das Geld aus der Schweiz nötig, darum ist er kompromissbereit. Reuters
Inhalt

Schweiz Letta will jetzt punkto Steuern eine Lösung

Italiens neuer Regierungschef Enrico Letta braucht Geld, dringend. Das wird wohl ein wichtiger Grund sein, weshalb er jetzt das Steuerabkommen mit der Schweiz unter Dach und Fach bringen will.

Italien will in Sachen Steuern die Verhandlungen mit der Schweiz wieder aufnehmen. Jetzt sei ein «guter Zeitpunkt», eine Einigung zu versuchen, sagte Regierungschef Enrico Letta in Rom. Die Bedingungen seien vorhanden für ein «positives und vorteilhaftes» Abkommen.  

Italien und die Schweiz sind schon länger miteinander im Gespräch. Im Winter unterbrach Italien allerdings die Verhandlungen. Die damalige Regierung wollte verhindern, dass Steuersünder straffrei davonkommen.

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf meinte darauf, sie glaube nicht, dass ein Abkommen mit Rom vor 2015 in Kraft treten könne.

Neben Italien hat auch Griechenland mit Bern Verhandlungen aufgenommen. Mit Grossbritannien und Österreich sind Abgeltungssteuer-Abkommen in Kraft. Mit Deutschland scheiterte das ausgehandelte Abkommen am Widerstand in der Länderkammer.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner , Zug
    Welches Land ist als nächstes auf dem Teppich in Bern? Macht hin, bevor USA alles ausgehöhlt hat, dann ist die Zitrone ausgepresst und ihr habt das Nachsehen.
  • Kommentar von Nicolas Müller , Basel
    Klar es ist ein guter Zeitpunkt über all die bis dato verschl.... Projekte zu sprechen. Wenn hier erst mal Ordnung ist, können wir möglicherweise auch noch über ein Steuerabkommen reden.