Zum Inhalt springen
Inhalt

Gletscher-Leichen Letzte Ehre für das tote Ehepaar vom Tsanfleuron-Gletscher

Legende: Video Verunglücktes Ehepaar wird bestattet abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 22.07.2017.
  • Die Leichen des vor 75 Jahren in den Schweizer Alpen tödlich verunglückten Ehepaares sind am Samstag beigesetzt worden.
  • Die Kirche in der Walliser Gemeinde Savièse war voll bei der Beerdigung.
  • Am 13. Juli 2017 hatte ein Pistenbully-Fahrer die sterblichen Überreste von Marcelin und Francine Dumoulin auf dem Tsanfleuron-Gletscher entdeckt.

«Das ist der schönste Tag meines Lebens», sagte eine der Töchter an der Beerdigung. Sie habe immer dafür gebetet, dass ihre Eltern gefunden und bestattet werden können. Auch die zweite noch lebende Tochter nahm an der Zeremonie teil. Die anderen fünf Kinder des Paars sind inzwischen verstorben.

Pfarrer Jean Varone bezeichnete es als «aussergewöhnlichen Anlass», Menschen zu bestatten, die bereits vor 75 Jahren verstorben sind. Aber ein Dreivierteljahrhundert nach dem Verschwinden könne die Familie endlich aufhören, sich Fragen nach dem Schicksal der beiden zu stellen.

Bilder gingen um die Welt

Der Fund vom Donnerstag vergangener Woche hatte international für Schlagzeilen gesorgt – das Bild der Wanderschuhe mit genagelten Sohlen sowie der Flasche aus Glas auf dem Gletscher ging um die Welt.

Das Paar konnte durch DNA-Analysen der Gerichtsmedizin identifiziert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.