Zum Inhalt springen

Header

Video
«Arena» – Letzte Frage: «Was kommt nicht auf den Tisch?»
Aus News-Clip vom 25.11.2016.
abspielen
Inhalt

«Arena» Letzte Frage: «Was kommt bei Ihnen nicht auf den Tisch?»

Was der Schweizer Bauer produziert, das muss der Schweizer Konsument auch essen. Dies ist eine Feststellung welche in der «Arena» gemacht wurde. Doch was kommt bei den Diskussionsteilnehmern nicht auf den Tisch?

Der Bauernstand war in der «Arena» das Thema. Dazu passend stellt Moderator Mario Grossniklaus die Frage, welches landwirtschaftliche Produkt bei den Diskussionsteilnehmern nicht auf den Tisch kommt.

Nachdem Grossniklaus sich geoutet hatte, dass er bis heute Rosenkohl nicht gern isst, gaben die vier Gäste recht moderate landwirtschaftliche Produkte an, die sie nicht mögen – ausser vielleicht Markus Ritter. Aber sehen Sie selbst.

Mehr zur Diskussion in der Arena lesen Sie hier.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    1. Es gibt die verantwortlich wirtschaftende LW, welche nachhaltig öko-logisch wirtschaftet (Demeter-Label, echte biologisch-organisch LW) die muss unbedingt gefördert werden, da sie sich im Einklang mit Natur, Tieren und schlussendlich dem Menschen, als letztem Glied in der Nahrungskette verhält! 2. Die konventionelle, mit Chemie, Hormonen, "Monster-Traktoren und Landmaschinen, welche damit der Gesundheit vonn Natur, Tieren und Menschen schadet, vergiftet und zerstört! Keine Subventionen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen