Licht-Obligatorium wird gut befolgt

Licht an – auch am Tag! An das seit Anfang Jahr geltende Obligatorium halten sich 94 Prozent der Autofahrer in der Schweiz. Das zeigt eine Zählung der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu). Am besten befolgen die Deutschschweizer die neue Regel. Die bfu spricht von einem erfreulichen Ergebnis.

Autos auf der Autobahn mit Licht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Griff zum Lichtschalter im Auto soll nun auch am Tag zur Selbstverständlichkeit werden. Keystone

94 Prozent der Autofahrer in der Schweiz fahren auch tagsüber mit Licht. Dies zeigt eine Zählung der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu). Das Licht-Obligatorium gilt seit Anfang Jahr.

Am besten befolgen mit über 94 Prozent die Deutschschweizer die neue Regelung. In der Romandie und im Tessin schalten rund 90 Prozent der Autofahrer auch tagsüber das Licht ein.

Auf Autobahnen und ausserorts fahren 95 Prozent der Lenker am Tag mit Licht, innerorts sind es 92 Prozent.

Ausnahme: Velos, E-Bikes und Mofas

Letztes Jahr – vor der Einführung des Obligatoriums – waren schweizweit erst 68 Prozent der Autofahrer auch am Tag mit eingeschalteten Lichtern unterwegs.
Das Licht-Obligatorium gilt seit dem 1. Januar 2014 für alle Motorwagen und Motorräder – also für Personenwagen, Liefer- und Lastwagen sowie für Cars. Ausgenommen sind Velos, E-Bikes und Mofas sowie Fahrzeuge, die vor 1970 in Verkehr gesetzt wurden. Bis Ende April haben die meisten Kantonspolizeien noch ein Auge zugedrückt. Nun werden Bussen verteilt