Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Luzerner Polizeiaffäre: Hensler muss Posten räumen

Der oberste Luzerner Polizist muss seinen Hut nehmen. Damit zog die Regierung die Konsequenz aus einer internen Untersuchung. Beat Hensler soll unter anderem unter Gewaltverdacht stehende Polizisten befördert haben.

Der Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler gibt nach Vorwürfen von Gewalt im Polizeikorps sein Amt ab. Der Vertrauensverlust bei seinen politischen Vorgesetzten sowie im Korps würden eine Weiterführung des Amtes unmöglich machen, teilte die Regierung mit.

Der Polizeikommandant stand wegen Beförderungen mutmasslich gewalttätiger Polizisten in der Kritik. Auch das Verhältnis zu seiner Vorgesetzten, Justizdirektorin Yvonne Schärli (SP), galt als gestört. Unter anderem deshalb wurde im Juli ein externes Gutachten in Auftrag gegeben.

Justizdirektorin «ungenügend» orientiert

Im nun vorliegenden Schlussbericht ortet der Gutachter, der Berner Alt-Oberrichter Jürg Sollberger, grundsätzliche Defizite im Arbeits- und Führungsverhalten der Polizeileitung. Zudem konstatiert er mangelndes Vertrauen zwischen dem Kommandanten und der Justizdirektorin. Es komme bei der Luzerner Polizei nicht häufiger als in anderen Korps zu problematischen Situationen, hingegen gebe es Mängel beim Umgang mit Problemfällen.

In vier von acht als erheblich eingestuften Fällen beanstande Sollberger die Reaktionen des Kommandanten Beat Hensler. Zudem habe Hensler Regierungsrätin Yvonne Schärli (SP) über relevante Vorgänge teils «ungenügend oder gar nicht» orientiert.

Polizeikommandant sagte nicht die Wahrheit

So hatte Hensler in einem Zeitungsinterview gesagt, dass Schärli über die umstrittenen Beförderungen informiert gewesen. In seinem späteren Schreiben präzisierte Hensler, er habe eine aktive Information über allfällige Vorfälle und Abklärungen im Zusammenhang mit der Beförderung unterlassen. Auf Nachfrage der Regierungsrätin habe er mögliche heikle Punkte nicht angesprochen.

Zudem sagte Hensler in demselben Interview, die Geschäftsleitung der Polizei habe die Lage im Sommer analysiert und selbständig erste Massnahmen eingeleitet. Er habe ein klares Zeichen setzen wollen.

Doch diese Aussagen entsprachen nicht der Wahrheit. Das Team der Geschäftsleitung sei nicht von sich oder von Hensler aus tätig geworden, sondern im klaren Auftrag der Regierungsrätin, heisst es in Henslers Berichtigungsbrief.

Gutachter: Gewalt im Polizeikorps verkannt

Die Regierung hatte deshalb schon im Juli 2013 den Berner Alt-Oberrichter Jürg Sollberger als externen Gutachter eingesetzt. Er sollte mögliche Gewaltvorfälle und Personalentscheide untersuchen.

Ende August hatte Sollberger bereits einen Zwischenbericht vorgelegt. Darin kam er zu dem Schluss, dass bei der Luzerner Polizei die Gewaltausübung einzelner Korpsangehöriger als Problem tendenziell verkannt worden sei.

Den Berichten der «Rundschau» ist es unter anderem zu verdanken, dass die Zustände bei der Luzerner Polizei kritisch hinterfragt wurden. Eine Chronologie der Ereignisse finden Sie hier.

Der jetzt geschasste Polizeichef galt einst als Hoffnungsträger. Dabei gelang es ihm durchaus, das Polizeikorps zu einen. Lesen Sie hier mehr über Beat Henslers Karriere in der Luzerner Polizei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Vorausgesetzt, dass die Vorwürfe stimmen kann man m.E. den Schritt nachvollziehen. Nur ob's das scheinbar eigentliche kulturelle Problem löst ist sehr fraglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Sehr gut. Das geschieht ihm recht. Das hat Hensler verdient. Ich schreibe dies aus eigener4 negativer Erfahrung mit dem umstrittenen Polizeichef.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Lustenberger, Kriens
    Meiner Meinung nach müsste auch Frau Schärli den Hut nehmen, denn auch Sie steht in der Verantwortung als Depardementsvorsteherin. Führen heisst auch Nachfragen wenn solche Gerüchte im Raum stehen und das hat Sie ganz klar nicht gemacht. Das wäre konsequent!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Für mich ist es eine Genugtuung, dass wenigstens Hensler gehen muss. Ich kann sämtliche Anklagen gegen ihn nachvollziehen, da ich ihn selber als unehrlichen Polizeichef anlässlich eines Gespräches betr. einen Fall zwischen mir und einen seiner Mitarbeitenden kennenlernte und ich nicht dann von ihm hintergangen fühlte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Flükiger, Bern
      @Lustenberger: Kann man durchaus so sehen. Andererseits hat der Herr Kommandant schlicht gelogen und, wenn der Text stimmt, hat dazu auch das Nachfragen der Frau RR nichts gebracht... Es ist halt schon so: Polizeiapparate sind tendenziell auch bei uns paramilitärische Läden und bei den Luzernern hat es jetzt halt mal den Deckel abgejagt. Usmischte ist angesagt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen