Auslandsfranzosen wählen schon Macron-Kandidat in der Schweiz in Runde eins vorn

Video «Joachim Son-Forget will ins französische Parlament» abspielen

Joachim Son-Forget will ins französische Parlament

0:46 min, aus Tagesschau vom 5.6.2017
  • Für die Auslandsfranzosen in der Schweiz und Liechtenstein fand die erste Runde der französischen Parlamentswahlen schon am Pfingstsonntag statt.
  • Joachim Son-Forget, der Kandidat der Partei «La République en Marche» von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, liegt nach dem ersten Wahlgang klar vorn.
  • Son-Forget holte nach eigenen Angaben 63,21 Prozent der Stimmen. Er ist Arzt am Lausanner Universitätsspital und lebt in Genf.
  • Claudine Schmid von den konservativen Republikanern, die den Sitz bisher inne hat, kam mit 15,68 Prozent auf den zweiten Platz. Die beiden treffen somit in der Stichwahl vom 18. Juni aufeinander. Diese ist wegen der geringen Wahlbeteiligung von knapp 20 Prozent nötig.