Zum Inhalt springen

Abgas-Beschiss bei Brummis Manipulierte Lastwagen im Visier

Legende: Video Tricksende Lastwagenfahrer abspielen. Laufzeit 3:34 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.04.2017.

Astra, Bafu, Auto-Schweiz und Astag wollen gemeinsam gegen so genannte «AdBlue-Manipulationen» vorgehen. Manipulierte Lastwagen und Cars sollen bei Kontrollen schneller ausfindig gemacht werden. Diese haben Illegal im Bordsystem eingebaute Geräte, die Fehlermeldungen wegen nicht funktionierender Abgasreinigung unterdrücken.

Bisher sind in der Schweiz rund 100 manipulierte Lastwagen beanstandet worden. Alle stammten aus dem Ausland, meist aus Osteuropa und Italien. Das soll nun ein Ende haben. Somit wären Schweizer, die ihre Lastwagen vorschriftsgemäss mit AdBlue ausstatten, nicht mehr im Nachteil. Manipulierte Lastwägen sind zudem ein ökologisches Problem: Ihre Abgase haben schädliche Auswirkungen auf die Umwelt.

AdBlue zersetzt die schädlichen Stickoxide

Laut EU-VI-Norm verfügen Lastwagen und Cars mit Dieselmotoren über eine Abgas-Nachbehandlung mit AdBlue-Einspritzung. Die Flüssigkeit kann man an Tankstellen tanken. Sie besteht zu einem Drittel aus Harnstoff und zu zwei Dritteln aus destilliertem Wasser. Sie zersetzt rund 90 Prozent der schädlichen Stickoxide zu Wasser und Stickstoff.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Ehrlich (DE)
    Ganz einfach, ausländischen Betrügern wird der LKW beschlagnahmt und zu Gunsten der Staatskasse verkauft. Dann geht es ganz schnell und niemand manipuliert mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Die Abgaswerte stimmen doch bei den meisten Dieselfahrzeugen nicht. Selbst wenn die Werte/Software nicht manipuliert wurde, sagt selbst der TÜV dass die Rollenmessungen nie und nimmer mit den tatsächlich bei normaler Fahrt gemessenen Werten übereinstimmen. Die sind deutlich höher. Wenn dann noch Bussen wegen warmlaufenlassens des Motors verteilt werden, kann man nur noch den Kopf schütteln. Ein ab und wieder anstellen eines kalten Motors verbrauch deutlich mehr Energie, als ein laufenlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Mit wenigen Klicks ist herauszufinden, dass es in Youtube bereits vor 4 Jahren etliche Videos zum Einbau von Adblue-Emulatoren (= Manipulatoren) mit etlichen Tausend Aufrufen gab. Inzwischen sind es über 100 solcher Videos. Ich verstehe daher nicht, wieso erst in den letzten Monaten immer wieder mal all das als "Neuigkeit" breiter diskutiert und nicht schon längst abgestellt wurde. Für mich ist das absolut unverständlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ilse König (königin)
      Die Behörden und so weiter, haben schon längst aufgehört, auf den einfachen Mann zu hören. Sie wissen doch alles besser! Es muss halt alles amtlich und mit Zertifikat hinterlegt sein, damit die Damen und Herren überhaupt Notiz von etwas nehmen. Bürokratie über alles!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Tom Duran (Tom Duran)
      In der Schweiz geht halt alles etwas länger...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen