Mark Pieth: «Blatter hat wohl Angst»

Der Fifa-Kongress auf Mauritius ist zu Ende. Die Probleme des Verbands sind aber längst nicht vom Tisch. Für Mark Pieth, Leiter der Fifa-Reformen, ist klar: Für Veränderungen braucht es Mut.

Video «Gast: Mark Pieth» abspielen

Gast: Mark Pieth

29 min, aus Schawinski vom 3.6.2013

Der Fifa-Kongress auf Mauritius ging für einige Kritiker zu wenig weit. Das sieht Mark Pieth ähnlich. In «Schawinski» sagt der Schweizer Korruptionsexperte und Leiter der Fifa-Reformen: «Sie hat eine Chance verpasst, sich ein gutes Licht zu stellen.» Die Fifa müsste ihre Mentalität ändern, «aber das hat sie noch nicht begriffen».

Pieth zeigt aber auch Verständnis dafür, dass manche Dinge länger dauerten. «Es handelt sich um einen Prozess.» Veränderungen bräuchten Zeit. Und Mut. Es sei schade, dass die Fifa diesen noch nicht habe.

Offenlegung der Löhne: Ein Muss

Trotzdem dürfe nicht ausser Acht gelassen werden, dass auch wichtige Forderungen durchgesetzt wurden. Unter anderem die Verbandsjustiz. «Wir haben den besten Richter und den besten Staatsanwalt. Und mit dem neuen Ethikreglement hat Herr Blatter keinerlei Möglichkeit, deren Arbeit zu verhindern. Sie sind vollkommen selbstständig tätig.»

Mindestens ein Knackpunkt bleibt nach wie vor ungelöst: die Offenlegung der Gehälter. Für Pieth ein Muss. Es werde passieren, «aber nicht von heute auf morgen». Vermutlich, so Pieths Meinung, hat Blatter vor seinen afrikanischen und asiatischen Kollegen Angst, sollte er seinen Lohn öffentlich machen.

Video «Fussballkönig unter Reform-Druck» abspielen

Fussballkönig unter Reform-Druck

9:37 min, aus Rundschau vom 29.5.2013