Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Virus bremsen – Neuinfektionen reduzieren schont die Spitäler
Aus Puls vom 02.03.2020.
abspielen
Inhalt

Massnahmen gegen Coronavirus «Das entlastet das Gesundheitssystem und verschafft uns Zeit»

Die Massnahmen des Bundes stossen nicht überall auf Verständnis. Ein Epidemiologe erklärt, weshalb sie nötig sind.

20 bis 60 Prozent aller Erwachsenen werden sich mit dem neuen Coronavirus anstecken: diese Prognose stellt der Forscher Marc Lipsitch von der renommierten Harvard University. Letzte Woche ging er auf der Basis der da verfügbaren Daten sogar noch von 40 bis 70 Prozent aus.

Auch Marcel Salathé, Epidemiologie-Professor an der ETH in Lausanne, rechnet mit einer hohen Ansteckungsrate. Im schlimmsten Fall – liesse man das Virus sich ungehindert vermehren – könnte dies rein rechnerisch in der Schweiz zu 20'000 bis 35'000 Toten führen. Das ist deutlich mehr als bei einer normalen saisonalen Grippe, an der jedes Jahr rund 10 Prozent der Bevölkerung erkranken und schätzungsweise 500 Menschen sterben.

.

Video
«Es werden sich mehr Leute infizieren als an einer saisonalen Grippe, weil wir keine Impfstoff haben und auch keine Hintergrundimmunität besteht.»
Aus Puls vom 02.03.2020.
abspielen

Die bedrohlichen Zahlen basieren auf den aktuellen Daten aus China und illustrieren, weshalb die chinesischen Behörden derart rigoros durchgreifen.

«Kann sich eine Epidemie ungehindert entwickeln, ergibt dies sehr schnell einen exponentiellen Verlauf», erklärt Marcel Salathé. In kurzer Zeit nimmt die Anzahl der Infizierten und Kranken derart massiv zu, dass der Druck auf das Gesundheitssystem enorm steigt.

«Man versucht deshalb, die Zunahme der Infektionen mit verschiedenen Massnahmen möglichst flach zu halten und zeitlich möglichst weit nach hinten zu verlegen.» Das Resultat: Das Gesundheitssystem wird nicht überlastet. «Und es verschafft uns Zeit, um Medikamente und einen Impfstoff zu entwickeln.»

Video
«Man versucht, die Ansteckungskurve flach zu halten und nach hinten zu verschieben.»
Aus Puls vom 02.03.2020.
abspielen

Mit drakonischen Massnahmen haben es die chinesischen Behörden geschafft, dass sich die Anzahl der Neuinfektionen in Wuhan seit rund zwei Wochen verlangsamt hat. Zudem hoffen einige darauf, dass sich das Virus in der warmen Jahreszeit weniger rasch ausbreitet.

Besteht also Grund zur Hoffnung, dass alles bald vorbei ist?

Epidemiologe Salthé relativiert: «Man kann nicht davon ausgehen, dass das Virus im Frühling einfach verschwinden wird, wie dies gewisse Politiker auch jenseits des Atlantiks behauptet haben.» Das Virus breite sich ja auch in Ländern mit ganz anderen klimatischen Verhältnissen stark aus. «Wir rechnen damit, dass es uns die kommenden Wochen und Monate erhalten bleibt.»

Das Jahr 2020 werde als das Jahr des Coronavirus in Erinnerung bleiben.

Video
«Wir rechnen damit, dass es uns die kommenden Wochen und Monate erhalten bleibt.»
Aus Puls vom 02.03.2020.
abspielen

Nun gehe es weiterhin darum, die Anzahl Neuinfektionen mit vertretbaren Massnahmen so tief wie möglich zu halten und möglichst lange hinauszuzögern.

Für den Experten ist klar: Die verordneten Hygienemassnahmen erlauben es, Zeit zu gewinnen, bis ein Impfstoff entwickelt ist. Denn nur eine Impfung könne das Virus wirklich stoppen.

Puls, 02.03.2020, 21:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es ist immer einfacher mit Problemen anderer umzugehen und gute Tips abzugeben, als Verhaltensfehler, Fehler beim eigenen Konsumverhalten etc, bei sich selber zu hinterfragen... und allfällige Zusammenhänge zwischen bewussten, vielfältiger Vergiftungen, Zerstörung, Zumüllung,...und Gesundheit und Krankheiten, Viren, Epidemien, Seuchen zu erkennen, erkennen wollen...und dann auch entsprechend zu handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Zeit für die Menschen und KonsumentenInnen, nachzudenken, über das eigene Verhalten, Konsum-Verhalten? Die verantwortungs-und skrupellosen Machenschaften der Schweizer Konzerne weltweit (Ausbeutung, Vergiftung, Zumüllung, Zerstörung von Natur, Tier und damit den Menschen) aus egoistischer Profitgier!? Die Zusammenhänge mit Krankheiten, Epidemien, neuen Viren,...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, der gestern beim NDR erschienenen Beitrag mit dem Titel "Steckbrief: Coronavirus" spricht von ganz anderen Zahlen. So ist die Übertragungsrate in etwa so wie bei einer normalen Grippe. Auch ist die Sterblichkeit deutlich tiefer als beispielsweise bei SARS oder MERS und in etwa so wie bei einer durchschnittlichen saisonalen Grippe. Der grosse Unterschied: Im Beitrag vom NDR werden die globalen Werte genommen, während die ETH sich nur auf die Werte aus China beruft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Sie können auch die Werte von Italien, Iran, oder, neuerdings sogar der USA nenne.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Matthias Bucher  (Swissy8)
      Sie haben leider den Kern des NDR Steckbriefs nicht verstanden (es ist der gleiche wie hier).
      Bei den behördlichen Massnahmen und der ausgedehnten Informationskampagne geht es nämlich nicht um einzelne Individuen (deren Überlebenschancen ja wirklich hoch sind), sondern um die gesamte Gesellschaft und deren Strukturen.
      Breitet es sich zu schnell aus (was es eben tut!), kommt das Gesundheitssystem an die Grenze und dann sterben vielleicht noch viel mehr als „nur“ jene in der Risikogruppe!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen