Maurer zum Turnfest: «Petrus war zu schnell»

Haben die Organisatoren am Turnfest in Biel zu spät vor dem verheerenden Sturm gewarnt? Sportminister Ueli Maurer winkt ab: Da war viel Pech und Zufall dabei, sagt er. «Ich meine, eher Petrus war zu schnell.»

76 Verletzte und beträchtliche Schäden an der Infrastruktur: die Bilanz des Sturms am Bieler Turnfest. Grund genug die Rolle der Organisatoren zu hinterfragen. Nicht so für Sportminister Ueli Maurer. Er sieht vor allem Pech und Zufall am Werk, wie er im Gespräch mit der «Tagesschau» erklärt.

Haben die Organisatoren nicht zu spät gewarnt? «Ich meine eher Petrus war zu schnell.» Es sei müssig, im Nachhinein irgendwelche Vorwürfe aufzustellen. Seiner Meinung nach haben die Organisatoren richtig reagiert. Man sei sicher im Nachhinein klüger und müsse jetzt nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.

Leichte Kritik übt Maurer dann doch: an der Infrastruktur und der Standortwahl. «Ich denke, es braucht sicher etwas stabilere Bauten.» Vielleicht müsste man auch den Veranstaltungsort etwas genauer evaluieren, fügt Maurer an.

Auf dem Austragungsgelände standen neben den Zelten keine grösseren Hindernisse wie Gebäude. Das Areal ist flach. Der Sturm konnte so seine zerstörerische Kraft voll entfalten.