Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Maurer zur Spähaffäre: «Das geht so nicht»

Bundespräsident Ueli Maurer findet deutliche Worte für die möglichen Spähattacken des US-Geheimdienstes. Wer Freunde bespitzele, störe jede vertrauensvolle Zusammenarbeit, so Maurer in «10 vor 10». Nach seinen Worten wird derzeit untersucht, ob auch die Schweiz von den Abhöraktionen betroffen ist.

Legende: Video Ueli Mauerer zur NSA-Affäre: «Das geht so nicht» abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus 10vor10 vom 25.10.2013.

Bundespräsident Ueli Maurer hat mit deutlichen Worten auf die amerikanischen Lauschangriffe reagiert. «Das geht so nicht», sagte Maurer gegenüber «10 vor 10». Man könne nicht Freunde bespitzeln. «Sonst wird jede vertrauensvolle Zusammenarbeit gestört.» Das gelte auch für die mächtigen USA.

Nach Maurers Worten ist noch nicht klar, ob die Schweiz möglicherweise ebenfalls von Spähattacken betroffen ist. «Es wird immer noch untersucht, was bei uns allenfalls passiert ist», so der Bundespräsident. Er gab jedoch auch zu bedenken: «Wir haben dafür nur wenig Mittel in unserer kleinen Schweiz.»

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der amerikanische Geheimdienst NSA vermutlich auch das Mobiltelefon der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört hat. Die Enthüllungen gehen zurück auf Unterlagen des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden. Das Thema hatte auch den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel beherrscht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Obwohl Ueli Maurer Recht hat muss man sich fragen wie naiv wir eigentlich sind. Man betrachte mal die AGB's von Natels. Zum Beispiel stand eine Zeit lang bei den iPhones explizit drin, dass Apple alle Daten (somit auch Gespräche) aufzeichnen und auswerten dürfen zwecks Serviceverbesserung (was auch immer alles darunter zu verstehen ist) sowie diese Daten auch an Partner und staatliche Organisationen weiter geben dürfen. Somit war ein mitlauschen der NSA legitimiert. Wie sind die AGB's heute?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Nach gesundemMenschenverstand sind Herrenmenschen der Schurkenstaaten +Hillarydamen DIE Nazis dieser Generation.Sie wollen,OHNE SELBER ZU ARBEITEN,uns,das Arbeitende Volk mit einem Wissensvorsprung ausbeuten,um uns zu sagen,wo es lang geht.Sie sind jedoch ausschliesslichSchmarotzer,Ausbeuter,Schnüffler, Spitzel,Abknaller,Verbrecher,Folterer,Massenmörder+Verbrecher gegen die Menschlichkeit.Schnüffelei ist jedenfalls Ausdruck von Besorgnis, dass Inszenierung von 9/11 aufgedeckt werde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JP.Simon Nietzscheaner, Bern
    Alles was das Tier ausmacht, um zu fressen u. nicht gefressen zu werden, haben die Menschen, durch die Evolution mit geliefert bekommen. Bei den Tieren sind es die Instinkte, bei den Menschen sind es die Sinne, die gar durch die Geheimnistuerei ins perverse strapaziert werden. Bei beiden Wesen ist es die Angst, die ein solches Verhalten nötig macht. Nur eben, wenn die USA u. andere von der eigenen Angst angst haben, dann erschaffen sie eine bedrohliche Welt, die bespitzelt werden muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen