Zum Inhalt springen

Schweiz Mehr Fälle von Kindsmisshandlung gemeldet

Die Anzahl registrierter Fälle steigt seit Jahren. Das bedeutet allerdings nicht unbedingt, dass die Misshandlungen tatsächlich zunehmen.

Ein Kind sitzt in einem dunklen Raum
Legende: Seit sechs Jahren werden die Fälle von Kindsmisshandlungen erhoben; die Zahl ist seither jedes Jahr gestiegen. Colourbox

So viele waren es noch nie: Im letzten Jahr wurden 1405 Fälle von vermuteter oder sicherer Kindsmisshandlung gemeldet. Das sind rund vier Fälle pro Tag und neun Prozent mehr als im Vorjahr.

Seit sechs Jahren erfasst die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie die Zahlen zu Kindsmisshandlungen. Wie der Verband mitteilt, ist die Zahl in dieser Zeit konstant angestiegen und hat nun einen neuen Höchstwert erreicht.

Das muss jedoch nicht bedeuten, dass mehr Kinder misshandelt wurden. Laut der Gesellschaft für Pädiatrie ist es wahrscheinlich, dass der Anstieg zu einem grossen Teil andere Gründe hat: Eine hohe Sensibilisierung bei den Mitarbeitenden der Kinderkliniken beispielsweise oder eine gute Erfassung der Fälle. Ausserdem haben drei Kliniken ihre Zahlen erstmals mitgeteilt, was etwa einen Drittel des Anstiegs erklärt.

Körperliche Misshandlung am häufigsten

Die häufigste Form der Kindesmisshandlung ist die körperliche Misshandlung. Sie macht mehr als 28 Prozent aller erfassten Fälle aus. Am zweithäufigsten ist mit 27 Prozent die psychische Misshandlung. Der Anteil der Kinder, die psychisch misshandelt wurden, sei in den letzten Jahren gestiegen, schreibt die Gesellschaft.

Unter den Begriff psychische Misshandlung fallen Fälle, in denen Kinder verbal gedemüdigt, bedroht oder genötigt werden. Auch bei Kindern, die häusliche Gewalt miterleben und dadurch stark verängstigt sind, spricht man von psychischer Misshandlung. Bei 23 Prozent der misshandelten Kinder ging es um sexuellen Missbrauch, bei 22 Prozent um Vernachlässigung.

Eine sehr seltene, nur in vier Fällen erfasste Art der Misshandlung ist das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom. Dabei erfinden oder verursachen Eltern bei ihren Kindern Krankheiten oder Krankheitssymptome. Es wird vermutet, dass die Eltern Aufmerksamkeit und Zuwendung erreichen wollen, beispielsweise durch die behandelnden Ärzte.

Mädchen und Knaben betroffen

Von allen Formen der Misshandlung sind ungefähr gleich viele Knaben wie Mädchen betroffen - abgesehen vom sexuellen Missbrauch. Hier sind die Opfer zu drei Vierteln Mädchen.

Die Täter kommen oft aus dem nächsten Umfeld der Kinder: In 78 Prozent aller Misshandlungsfälle sind es Familienangehörige, bei rund 13 Prozent Bekannte des Kindes. Nur in etwa 3 Prozent aller Fälle ist der Täter ein Fremder. Bei rund 7 Prozent ist er unbekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Mordasini, 3014 Bern
    Wie sollen Kinder lernen, dass sie andere, gerade zum Beispiel Schwächere, nicht schlagen sollen, wenn sie im Gegenzug vom xfach stärkeren Erwachsenen aus Frust, Überforderung, gar Überzeugung geschlagen, erniedrigt und verängstigt werden? Unsere Kinder sollen uns immer alles anvertrauen dürfen, egal was sie angestellt haben und nicht aus Angst zu Lügnern werden! Gewalt hat in der Kindererziehung überhaupt nichts verloren, denn sie schadet nur statt zu nützen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Mordasini, 3014 Bern
    Es darf und kann doch einfach nicht sein, dass Erwachsene per Gesetz immer noch besser geschützt sind als Kinder! Da muss sich endlich was ändern zu Gunsten der Kinder! Sie gewaltlos und mit viel Liebe, Wärme, Geduld und Verständnis zu erziehen, hat nichts mit lascher antiautoritärer laisser-faire Kuschelerziehung zu tun, sondern mit Respekt und Anstand gegenüber den Kindern und Vernunft seitens der Eltern! Wie sollen Kinder Respekt vor Erwachsenen haben, wenn diese sie respektlos behandeln?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Mordasini, 3014 Bern
    Belangt werden sollten aber auch all jene, die trotz Ahnung/gar Kenntnis von Misshandlungen und Übergriffen lieber tatenlos und feige weg- bzw hinschauen, statt rechtzeitig einzuschreiten – und zwar wegen unterlassener Hilfeleistung! Ich würde mir zeitlebens die grössten und schlimmsten Vorwürfe machen, hätte ich einem Kind in Not trotz Verdacht/Kenntnis nicht frühzeitig geholfen! Mangelnde Zivilcourage, Gleichgültigkeit, Egoismus des Umfelds machen Übergriffe und Missbräuche erst recht möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen