Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Mehr minderjährige Kriminaltouristen

Von 2009 bis 2013 hat sich die Zahl minderjähriger Täter ohne Wohnsitz in der Schweiz verdoppelt. Laut der Basler Jugendstaatsanwaltschaft handelt es sich vor allem um jugendliche Kriminaltouristen aus Osteuropa. Viele kommen mit Banden in die Schweiz, berichtet «10vor10».

Legende: Video Minderjährige Kriminaltouristen abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Aus 10vor10 vom 09.04.2014.

Es ist eine besonders traurige Form von Kriminaltourismus: In der Schweiz werden immer mehr Kinder und Jugendliche verurteilt, die hierzulande keinen Wohnsitz haben. Die Anzahl Urteile verdoppelte sich laut dem Bundesamt für Statistik zwischen 2009 und 2013 auf über 800 Fälle pro Jahr.

Besonders betroffen sind die Grenzkantone: «Es handelt sich vor allem um jugendliche Kriminaltouristen, die hier Diebstähle begehen», so der leitende Basler Jugendanwalt Beat Burkhardt. Die jugendlichen Täter stammen zurzeit vor allem aus Südosteuropa.

Kinder und Jugendliche aus Osteuropa

Diesen Trend bestätigen auch die Zahlen aus dem Kanton Bern: Die Kantonspolizei Bern hat 2013 insgesamt 99 jugendliche Täter ohne Wohnsitz in der Schweiz angehalten. 40 davon stammten aus Rumänien.

Ein Mann mit Handschuhen greift in die offene Umhängetasche einer Frau.
Legende: Die Zahl der Verurteilungen von jungen Taschendieben nimmt laufend zu. Colourbox

Vor allem Taschen- und Trickdiebstähle begehen zum Teil jugendliche Roma. Der deutsche Strafverteidiger Joachim Lederle hat mehrere hundert minderjährige Roma verteidigt, die als Kriminaltouristen unterwegs waren: «Die grosse Mehrheit von ihnen wurde von Schleppern angeworben und zum Stehlen in die Schweiz gebracht», so der Strafverteidiger. Die minderjährigen Täter müssten häufig die Beute abliefern und würden dann für ihre Diebestouren entlöhnt.

Pilotprojekt in Bern

Der Leiter der Berner Fremdenpolizei, Alexander Ott, hat sich intensiv mit dem Phänomen befasst. In der Stadt seien vor einigen Jahren plötzlich bettelnde und stehlende Kinder aus Osteuropa aufgetaucht. «Einige dieser Kinder wurden regelrecht an Banden vermietet.» Bern hat darum 2009 ein Pilotprojekt gestartet. «Im Vordergrund steht der Schutz der Kinder – aber auch die Verfolgung der Hintermänner», sagt Ott. Seit man sich intensiver um das Problem kümmere, werde die Bundesstadt von solchen Gruppen gemieden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Es wäre noch aufschlussreich zu erfahren was mit den jungen Kriminellen passiert. Sinniger Weise sollten sie hier in der CH in ein Kinder-Erziehungsheim gesteckt werden, damit sie ein Dach über dem Kopf haben und Anstand lernen, bis ihre Eltern hier auftauchen. Diese könnte man dann wegen Verwahrlosung ihrer Kindern in ein normales Gefängnis(hotel) stecken. Und so haben die Eltern ein bessere Leben als in Rumänien. Aber was tut da die CH?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Da hilft doch nur Eines... Augen auf, wo man fremde- und fremdartige Kinder sieht, halt einfache Meldung ans naechste Polizeirevier. Wir in SA haben laengst solche Meldegewohnheiten, allerdings mit einer Art Securitas, Wenn was Fremdes, Aussergewoehnlches auftaucht Anruf, 10min spaeter wird kontrolliert und gegebenenfalls reagiert..!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Begreiflich, in SA ist man schon längst mit dieser Situation konfrontiert und hat inzwischen griffige Szenarien geschaffen. Als wir vor gu5t 10 Jahren anl. einer Reise nach Kapstadt spät abends zu Fuss von Restaurant zum Hotel spazierten (keine Angst, zwei kräftige Herren waren dabei) wurden wir von einer Schar Kinder aufdringlich angebettelt. Wir liessen uns nicht aufhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Da kommt einem unweigerlich die Roma-Titelstory der 'Weltwoche' in den Sinn, die einen wahren medialen Shitstorm und bei den allseits bekannten Berufsgutmenschen Schnappatmung auslöste. Jetzt stellt sich heraus, dass Köppel und Co. wieder mal 100% recht hatten. Gott sei Dank für Schengen und sperrangelweit offene Grenzen - ansonsten würden wir niemals in den vollen Genuss dieser Bereicherung kommen. *Ironie off*
    Ablehnen den Kommentar ablehnen