Mehr Zeit für Sanierung von Bahnübergängen

Für die Überarbeitung der unbewachten Bahnübergänge erhalten die Bahnunternehmen vom Bundesrat eine längere Frist. Grund dafür: Mehrere hundert Übergänge können nicht innerhalb der anfänglich gesetzten Frist bis Ende Jahr saniert werden.

Bahnübergang mit Andreaskreuz Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein mit einem Andreaskreuz gesicherten Bahnübergang der Zentralbahn auf der Strecke Wolfenschiessen-Engelberg. Keystone

Deshalb entschied der Bundesrat, dass die Unternehmen ihre Bahnübergänge zwar nicht sanieren, aber bis Ende Jahr den zuständigen Behörden ein vollständiges Gesuch um die Aufhebung des Übergangs oder dessen Sanierung einreichen müssen. Liegt eine rechtskräftige Bewilligung vor, muss der Übergang ein Jahr später saniert sein.

Am 1. November 2014 treten neue Bestimmungen der Eisenbahnverordnung in Kraft. Gemäss diesen müssen die unbewachten Übergänge mit Signalen so ausgerüstet sein, dass sie gefahrlos befahren oder betreten werden können. Ansonsten müssen die Bahnen die Übergänge aufheben.

Innerhalb der anfänglich gesetzten Frist können wohl mehrere hundert Bahnübergänge nicht saniert werden, so das Bundesamt für Verkehr (BAV). Gründe dafür sind Einsprachen und hängige Beschwerden gegen Projekte sowie Ressourcenprobleme bei Bahnunternehmen und Lieferanten.

Unfälle vermeiden

Mit der Sanierung von unbewachten Bahnübergängen will der Bund dazu beitragen, Unfälle zu verhüten. Die Fristverlängerung war bereits im August bekannt geworden, nachdem sich in Wolfenschiessen (NW) ein schwerer Unfall auf einem unbewachten Bahnübergang ereignet hatte.

Ein Kleinbus, in dem acht Touristen aus Israel sassen, stiess am 11. August mit einem Zug der Zentralbahn zusammen. Drei Menschen starben, fünf wurden verletzt.

Die SBB hat nach eigenen Angaben vom vergangenen August seit 2004 rund 550 Bahnübergänge saniert. Bis Ende Jahr will sie auch noch die letzten zehn verbleibenden Übergänge sichern.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Schwerverletzter nach Bahnunfall bei Tiefencastel gestorben

    Aus Tagesschau vom 22.8.2014

    Der 85-Jährige ist heute Morgen im Spital verstorben. Er war beim Zugunglück der Rhätischen Bahn schwer verletzt worden.

  • Öffentlicher Verkehr wird erneut teurer

    Aus Tagesschau vom 2.5.2014

    Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 kosten alle Billette und Abonnemente im Bahn- und Busverkehr 2,9 Prozent mehr. Grund für die Preiserhöhung sind der Ausbau des Regionalverkehrs und die Modernisierung des Rollmaterials.