Zum Inhalt springen

Mehrere Fahrzeuge involviert Mehrere Unfälle auf der A2 im Tessin

Legende: Video Unfallserie bei Lugano abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.07.2017.
  • Auf der A2 sind am Nachmittag mehrere Autos verunfallt.
  • Nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei waren sieben Fahrzeuge und ein Motorrad in zwei Unfälle verwickelt.
  • Zwei Menschen wurden leicht verletzt.

Der erste Unfall habe sich zwischen einem LKW und zwei Autos ereignet, teilte die Tessiner Kantonspolizei mit. Hier seien nur Blechschäden zu verzeichnen gewesen.

Am zweiten Zusammenstoss seien drei Autolenker und ein Motorradfahrer beteiligt gewesen – zwei Personen hätten von den Rettungskräften leicht verletzt ins Spital gebracht werden müssen.

Die A2 musste in der Folge in Richtung Norden gesperrt werden, was zu grossen Behinderungen auf den Südtessiner Strassen führte. Erst um 15 Uhr – anderthalb Stunden nach den Unfällen – konnte die A2 in Richtung Nord wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Verkehrslage am späten Nachmittag wieder entspannt

Von Süden her hatte sich in der Zwischenzeit ein Stau von zehn Kilometern gebildet. Die Wartezeit betrug nach Angaben von Viasuisse mehr als eine Stunde.
Am späten Nachmittag normalisierte sich die Situation in Richtung Norden wieder. Die Polizei erwartet keine nennenswerten Verspätungen mehr.

Legende: Nahe Lugano hat es auf der A2 eine Massenkarambolage ergeben srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.