Meistgesuchter Bankräuber Kanadas in Genf verhaftet

Zufall oder gezielte Festnahme? In Genf ist der Polizei ein weltweit gesuchter Bankräuber ins Netz gegangen. Mehr als 20 Banken soll er ausgeraubt haben.

Die Genfer Polizei hat am Dienstag den meistgesuchten Bankräuber Kanadas verhaftet. Der 53-Jährige konnte am Steuer eines Fahrzeugs ausgemacht und festgenommen werden. Der als «Stabhochsprung-Bandit» bekannte Mann leistete keinen Widerstand. Festgenommen wurde er am Dienstag.

Der französisch-amerikanische Doppelbürger trug diesen Namen, weil er bei den Überfällen jeweils die Theke der Bankschalter ohne Trennscheibe übersprang, bevor er die Kassen ausräumte. Er trieb in ganz Kanada zwischen 2010 und 2015 sein Unwesen und raubte 22 Banken aus, wie die Genfer Polizei mitteilte.

Die kanadische Bankiervereinigung hatte für Hinweise, die zur Verhaftung des Mannes führen, gar eine Belohnung von 100'000 Franken ausgesetzt. Nun befindet sich der Bankräuber in einem Genfer Gefängnis, wo er auf seine Auslieferung wartet. Ihm droht in Kanada eine lebenslange Gefängnisstrafe.