Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesamt für Wohnungswesen: Referenzzinssatz könnte auf Allzeittief sinken
Aus HeuteMorgen vom 19.05.2017.
abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Inhalt

Änderung des Referenzzinses Mietzinsen könnten ab 1. Juni sinken

Der Referenzzinssatz könnte bald auf ein Allzeittief sinken. Dann hätten viele Mieter Anrecht auf eine Mietzinssenkung.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Bundesamt für Wohnungswesen bestätigt gegenüber Radio SRF, dass der Referenzzinssatz am 1. Juni auf ein Allzeittief von 1,5 Prozent fallen könnte.
  • Der Schweizerische Mieterinnen- und Mieterverband bringt sich schon einmal in Stellung: Spätestens dann sei für Mieter der Moment gekommen, eine Zinsreduktion zu verlangen.
  • Sinkt der Referenzzinssatz tatsächlich, können Mieterinnen und Mieter bis zu 3 Prozent bei der Miete sparen.

Seit zwei Jahren liegt der Referenzzinssatz bei tiefen 1,75 Prozent. Vierteljährlich berechnet ihn das Bundesamt für Wohnungswesen neu. Beim Referenzzinssatz handelt es sich um einen Durchschnittswert von vergebenen Hypozinssätzen. Weil diese weiter gesunken sind, könnte der Referenzzinssatz per 1. Juni auf ein Allzeittief von 1,5 Prozent fallen, sagt jetzt Cipriano Albares vom Bundesamt für Wohnungswesen. «Es ist absehbar, dass eine Änderung erfolgen könnte.»

Mietzinssenkungen müssen eingefordert werden

Diese Senkung erwarteten viele bereits auf den 1. März. Damals reichte es aber beim errechneten Durchschnitt knapp nicht für eine Abrundung auf 1,5 Prozent. Nun aber könnte es am 1. Juni soweit sein.

Und so hat sich der Schweizerische Mieterinnen- und Mieterverband bereits in Stellung gebracht: Spätestens dann sei für Mieterinnen und Mieter der Moment gekommen, eine Zinsreduktion zu verlangen. Noch weiter sinken werde der Referenzzinssatz nämlich kaum mehr, sondern nur noch steigen.

Michael Töngi, Generalsekretär des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbands sagt: «Wenn der Referenzzinssatz dann wieder ansteigt, hat man einfach am Schluss hunderte oder tausende Franken zu viel bezahlt. Mit dem Geld könnte man auch etwas anderes machen.»

Ein Referenzzinssatz unter 1,5 Prozent?

Andererseits sagt Monika Sommer, Vizedirektorin des Hauseigentümerverbands, wer keine Senkung verlange, müsse bei steigenden Zinsen dafür später auch keine Erhöhung des Mietzinses hinnehmen. Wobei es auch gar nicht sicher sei, ob der Referenzzinssatz schon ganz unten angelangt sei: «Man sagt bereits seit langer Zeit, dass die Zinsen einen Tiefststand erreicht haben. Und trotzdem sind sie immer noch weiter gesunken.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von robert mathis  (veritas)
    Herr Töngi möge bitte solche Wunschfantasien für sich behalten,er sollte wissen was Theorie und Praxis ist,schon zu oft hat der Mieterverband angekündigt die Zinsen werden sinken,eingetroffen ist eher das Gegenteil,früher hat der Verband gekämpft heute wird nur noch schöngeredet und vertröstet.
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Im gleichen Moment steigen im Kanzon Bern die Liegenschaftssteuern (die amtlichen Werte werden angepasst), somit werden die Mieten nicht sinken.
  • Kommentar von u. Felber  (Keule)
    hätte schon längst stattfinden sollen.