Zum Inhalt springen

Schweiz Militärfahrzeug in Schwyz verunfallt

  • Auf der Schlagstrasse bei Schwyz ist ein Militärfahrzeug verunfallt.
  • Gemäss ersten Erkenntnissen wurde dabei niemand schwer verletzt.
  • Die vier Insassen des Puch-Fahrzeuges wurden zur Überprüfung ins Spital gebracht. Drei Personen konnten das Spital wieder verlassen, eine Person muss zur Überwachung dort bleiben.
Puch 230 GE
Legende: Der Unfall passierte offenbar mit einem Puch der Schweizer Armee. Im Bild ein Puch 230 GE. Keystone Symbolbild

Das Fahrzeug sei beim Unfall auf die Seite gekippt, sagte Armeesprecher Daniel Reist. Weitere Angaben zum Unfall könnten derzeit nicht gemacht werden. Die Militärpolizei habe Ermittlungen aufgenommen.

Bereits im vergangenen November war in Schwyz ein Militärfahrzeug verunfallt. Ein Duro überschlug sich bei einer Verzweigung und blieb auf dem Dach neben der Fahrbahn liegen. Alle zehn Insassen des gepanzerten Militärfahrzeuges wurden beim Unfall verletzt.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Hasler (Lukas Hasler)
    Diese Militärfahrzeuge sind für die Fahrt im Gelände konzipiert und haben deshalb einen sehr hohen Schwerpunkt. Deshalb muss man mit ihnen besonders vorsichtig um die Kurve fahren. Einmal wegen einer Unachtsamkeit oder etwas nicht Vorhersehbarem das das Steuer zu schnell herumzureissen, kann ausreichen, und man landet auf der Seite oder auf dem Dach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Ein gepanzerter Duro ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklas Herth (niklaedn)
      Ja nennt sich auch GMTF (Geschützte Mannschaftstransportfahrzeuge). Hat auch ein kleines MG auf dem Dach. Habe schon von vielen Fahrern gehört das dieses "Ding" einen viel zu hohen Schwerpunkt hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von slobodan cekic (cekic)
    Herr Kern, es scheint nur zu offensichtlich zu sein, wie dilletantisch und ungenügend geführt wird, dass solche Unfälle überhaupt geschehen. Niemand bringt so fahrlässig andere in Gefahr, es sei denn er ist in einem lausigen WK, einer ungenügend geführten Schule. Es ist nur richtig, wenn ich als Steuerzahler erfahre, wie mit dem Material umgegangen wird (egal ob Puch, DURO oder FA-18).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Dann schauen Sie mal auf YouToube was da alles an Unfug mit Duro und Puch gemacht wird. Schanzenspringen ueber Bahnuebergaenge, Duro absichtlich auf die Seite umkippen lassen uvam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen