Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Millionen aus der EU für Schweizer Forscher

Auch dieses Jahr erhalten Schweizer Universitäten und die beiden ETH in Zürich und Lausanne europäische Forschungsgelder in Millionenhöhe. Die Schweizer Hochschulen nehmen im europäischen Vergleich einen Spitzenplatz ein.

Ein Mann füllt mit einer Pipette eine Flüssigkeit in ein Teströhrchen.
Legende: Die Forschung in der Schweiz erhält Millionen aus Brüssel. Keystone

Kaum ein Land bewirbt sich so erfolgreich um die Forschungsgelder des Europäischen Forschungsrates wie die Schweiz: Eines von vier eingereichten Schweizer Projekten erhält auch tatsächlich den Zuspruch. Die Schweiz ist damit doppelt so erfolgreich wie der europäische Durchschnitt, wo nur eines von acht Projekten Erfolg hat.

Insgesamt werden dieses Jahr 26 Forschungsprojekte in der Schweiz mit je rund drei Millionen Franken gefördert. Diese sogenannten «Advanced Grants» erhalten herausragende Spitzenforscher in ganz Europa. Bewerben darum können sich Forscherinnen und Forscher in Ländern, die am Forschungsrahmenprogramm der EU beteiligt sind – und dazu gehört auch die Schweiz.

Exzellente Forschung in der Schweiz

Der Europäische Forschungsrat vergibt mit dieser Forschungsförderung nicht nur Geld, sondern auch Prestige. Die Förderung wird nämlich nicht nach einem festen Verteilschlüssel vergeben; es erhalten diejenigen Projekte Geld, welche dem Forschungsrat am aussichtsreichsten erscheinen. Damit zeigt er auch gleichzeitig, wo exzellente Forschung betrieben wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet, Weißenstadt
    @Moser: von den 1,8 Milliarden € zahlt Deutschland mindestens 600 Millionen. Ob die Schweiz überhaupt etwas einzahlt und nur, wie üblich, abräumt, entzieht sich meiner Kenntnis. Auf keinen Fall zahlt sie von Ihnen errechneten Ausschüttungsbetrag von 78 Mio € ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    25 Forschungsprojekte à 3 Mio = 78 Mio. Und wieviel bezahlen wir in diesen "Topf" ein? Und noch interessanter wäre: wieviel nimmt dieser "Forschungsrat" ein, und wieviel schüttet er aus? Und wieviel und vor allem wo bleibt der Rest hängen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nico Basler, Basel
      Statt blöde und unqualifizierte Fragen zu stellen gehen Sie doch einfach via dem im Artikel angegebenen Link auf die Homepage von ECR (ist aber in englischer Sprache). Dort finden Sie alle Informationen. Im Uebrigen ist die Vorsitzende des ECR Professorin der ETH!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. Helfer, Zürich
      A. Moser. Das sind gute Fragen und sollten auch von den Medien dargestellt werden. Aber eben... Für die 7.FRP (gültig 2007-2013) hat meines Wissens nach die CH 2,4 Mrd. bezahlt. Wieviel davon in diesen Jahren zurückgekommen ist, weiss ich nicht. Man sollte aber dabei auch nicht ausser Acht lassen, dass die Resultate dieser Forschungen NICHT der CH gehören, sondern dem Europ. Forschungsrat (ERC).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen