Zum Inhalt springen

Schweiz Missbrauchs-Opfer erleichtert über Verhaftung

Ein in der Schweiz verurteilter Mann, der jahrelang seine Tochter und deren Freundin sexuell missbraucht hatte, ist in Thailand verhaftet worden. Eines der beiden Opfer zeigt sich froh über die Festnahme. Die Frau hofft, dass der Täter jetzt seine Strafe verbüssen muss.

Legende: Video Missbrauchs-Opfer erleichtert über Verhaftung abspielen. Laufzeit 2:21 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.01.2013.
Männerhand umklammert Kinderhand.
Legende: Die Mädchen waren dem Martyrium ihres Peinigers mehrere Jahre lang ausgesetzt. colourbox/symbolbild

Für die beiden Opfer endet mit der Verhaftung die Ungewissheit. Eines der Opfer sagt zu «Schweiz aktuell», es sei froh über die Entwicklung. «Aber ich bin auch überrascht, dass es plötzlich so schnell ging. Immerhin war der Mann mehr als ein Jahr in Thailand auf freiem Fuss.» Wichtig sei jetzt, dass der Täter in der Schweiz seine Strafe verbüssen müsse.

Der Täter hatte im Kanton St. Gallen während mehrerer Jahre seine Tochter anfangs wöchentlich, später täglich im Schlafabteil seines Lastwagens, in der Wohnung oder in einem Keller vergewaltigt. Auch bei einer Freundin der Tochter soll es immer wieder zu sexuellen Übergriffen gekommen sein. Die Mädchen waren zwischen sechs und zehn Jahre alt.

Der Mann soll die Mädchen auch gefilmt und anderen Männern angeboten haben. Der Missbrauch an den beiden Mädchen fand erst ein Ende, als sich die Eltern trennten und der Vater nach Zürich zog.

Auslieferungsgesuch ist gestellt

Der Mann, der 2011 in der Schweiz verurteilt wurde, hatte sich mit seiner thailändischen Ehefrau in ihre Heimat abgesetzt. Er bezog eine IV-Rente. Diese sei seit der Verhaftung letzte Woche aber eingestellt, heisst es beim Bundesamt für Sozialversicherung auf Anfrage der Sendung «Schweiz aktuell».

Die St. Galler Staatsanwaltschaft bestätigte die Verhaftung in Thailand, die vom «Tages-Anzeiger» publik gemacht worden war. Die Vollzugsbehörde des Kantons St. Gallen habe über die zuständigen Bundesbehörden an Thailand ein Auslieferungsgesuch gestellt, liess das Amt für Justizvollzug des Kantons St. Gallen verlauten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Murger, Hettenschwil
    Könnte man den Typen nicht gleich in Thailand seine Strafe verbüssen lassen. Seine Frau wäre so in der Nähe und könnte ihn ab und zu vielleicht besuchen. Die Schweiz käme das auch um vieles billiger und dieser *** bekäme ein Gefängnis, welches ihm zusteht. Hier würde er nur verbäbelet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fritz Frei, Buriram
      Hundert Prozent Ihrer Meinung! Ein solcher S..hund wird's in einem Thai-Gefängnis nicht lange machen. Er wird bekommen, was ihm gehört:Täglich in den A.... ge..... und dann zusammengeschlagen. Eine angemessene Quittung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Tobias Funk, Embrach
      Dieser Mann gehört bestraft. Ich teile jedoch die äusserst unmenschlichen Kommentare von Murger und insbesondere Frei keineswegs. Vergewaltigung ist unmenschlich, auch wenn das in einem Gefängnis geschieht. Gefängnisse wie in Thailand sind unmenschlich und verachtenswert. Der Täter hat es verdient von der Gesellschaft ausgeschlossen zu werden. Es kann aber nicht sein, dass man in der Gesellschaft Vergewaltigung verpönt, es aber begrüsst wenn andere den Täter vergewaltigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen