Zum Inhalt springen
Inhalt

Mit ADHS leben lernen Die entspannende Diagnose

ADHS: Bei Kindern oft vermutet, bei Erwachsenen nicht oft genug. Obwohl die Diagnose vielen Problemen ein Gesicht gäbe.

Legende: Video ADHS – Unterschätzt im Erwachsenenalter abspielen. Laufzeit 14:00 Minuten.
Aus Puls vom 28.01.2019.

Karotten schälen und mit einer Freundin telefonieren, während gleichzeitig das Nudelwasser brodelt. Klingt nach alltäglichem Multitasking, wie es jeder und jede ab und zu kennt.

Für Tanja Di Tommaso ist solches Multitasking ein Dauerzustand. Sie muss sich ständig mit irgendetwas beschäftigen, kann gar nicht anders. Die Folge: Eine konstante Überbelastung. Tanja hat ADHS.

Legende: Video Tanja Di Tommaso: «Mir ist es zu ruhig, wenn ich nichts zu tun habe.» abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Puls vom 28.01.2019.

Bei Menschen mit ADHS werden Informationen und eigene Gedanken nicht automatisch vorgefiltert. Sie müssen somit mit einer grösseren Datenflut zurechtkommen. Alltägliche Eindrücke überfluten ihre Sinne und belasten sie dadurch sehr.

Nicht zwingend hyperaktiv

Bei Kindern sprach man früher auch vom Zappelphilipp-Syndrom. Dabei dachte man vor allem an unkonzentrierte Knaben, die darum häufig ungenügende Leistungen in der Schule erbrachten.

Heute weiss man: Es sind beide Geschlechter betroffen. Und Betroffene müssen nicht zwingen unruhig sein. Bei der heute 35-jährigen Tanja Di Tommaso war das auch nie der Fall. Sie war nicht unruhig oder konnte sich schlecht konzentrieren. Im Gegenteil. Tanja war eine gute Schülerin. Konnte und wollte alles lernen – ja sogar brillieren.

Wenn irgendwas nicht in meinen Kopf wollte, bin ich halt dran geblieben, hab gebüffelt und gemacht, bis es klappte.
Autor: Tanja Di Tommaso

Und das tat sie auch. Bis sie ins Gymnasium kam. Da wurde die Last immer grösser und Tanja schon bald davon erdrückt – mit 17 Jahren hatte sie ihre erste Erschöpfungsdepression.

Legende: Video «Ich wusste ja, dass ich nicht dumm bin! Ich musste lernen meine Unterschiede zu akzeptieren.» abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Puls vom 28.01.2019.

Typische Symptome bei Erwachsenen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rund fünf Prozent der Bevölkerung leidet an den Symptomen einer ADHS – einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Zwar geht man heute davon aus, dass sich ADHS im Erwachsenenalter nicht auswächst, es findet aber oft eine Veränderung der Symptome statt. Das heisst: Die ursprünglichen Symptome der ADHS aus dem Kindesalter wandeln sich. Die bei Kindern typische Hyperaktivität fehlt bei Erwachsenen oft und wird beispielsweise durch eine innere Unruhe und Angespanntheit abgelöst.

Zu den typischen Symptomen zählen:

  • Unaufmerksamkeit
  • Impulsivität
  • Vergesslichkeit
  • Termine schlecht einhalten können
  • Mühe haben, sich zu organisieren
  • chaotisch sein
  • Ängstlichkeit
  • schnelle Reizbarkeit
  • ständige Stimmungsschwankungen
  • mangelndes Selbstwertgefühl
  • Schwierigkeiten, eine Aufgabe zu Ende zu bringen
  • unüberlegtes Handeln
  • anderen häufig ins Wort fallen
  • Unruhe, nicht stillsitzen können

Bis zur Diagnose ADHS vergingen jedoch noch einige Jahre. Erst als Tanjas Mutter und Schwester die Diagnose ADHS erhielten, kam man auch bei ihr auf die Idee, dies abzuklären.

Wichtige Diagnose

Auch Ramon Schuler wusste bis vor kurzem nichts von seinem ADHS. Er hingegen hatte bereits in der Schule Mühe, sich zu konzentrieren – brachte schlechte Noten heim, eckte immer wieder bei anderen Kindern an, es gab Reibereien. Im Erwachsenenleben belastet Roman Schuler jedoch am meisten seine Impulsivität. Er ist schnell reizbar. Früher hat das seine Mutter zu spüren bekommen – heute seine Frau.

Im letzten Herbst führte darum eine ganz alltägliche Situation zum Streit. Es wurde laut. Dann gedroht. Und fast kam es zu Handgreiflichkeiten.

Legende: Video «Selbst Kleinigkeiten können mich auf 300 bringen. Das kann sich das aufschauklen – bis es wirklich schlimm ist.» abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus Puls vom 28.01.2019.

Solche Momente machen Roman Schuler Angst. Gedanken, seinem Leben ein Ende zu bereiten, krochen langsam ins Bewusstsein.

Legende: Video «Was will ich eigentlich noch auf dieser Welt?» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Puls vom 28.01.2019.

Deshalb suchte der 29-Jährige Hilfe. Die Fragen seiner Therapeutin zu seiner Vergangenheit bringen die typischen Muster zum Vorschein. Denn eine ADHS- Diagnose bei Erwachsenen ist nicht einfach zu stellen.

ADHS Diagnose bei Erwachsenen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zur Diagnose von ADHS steht bis heute kein einfacher Test zur Verfügung.

Die Diagnose erfolgt, wenn eine Person mehrere Symptome wiederkehrend über mindestens sechs Monate beschreibt und sie vor allem auch als belastend wahrnimmt. Die Symptome müssen sich in mehreren Lebensbereichen wie Familie, Partnerschaft, Freunde, Beruf oder Freizeitaktivitäten zeigen und seit der Kindheit bestehen.

Die wichtigen Informationen erfragen die Psychiater und Psychologen vor allem im Gespräch mit dem Betroffen, aber auch mit Hilfe nahestehender Personen wie den Eltern oder dem Lebenspartner.

Mit Hilfe eines Fragebogens wird festgestellt, welche Symptome vorliegen und wie stark sie ausgeprägt sind.

Begleitend können auch Leistungs- und IQ-Tests zur Abklärung der intellektuellen und kognitiven Fähigkeiten durchgeführt werden.

Es gibt auch Psychiater und Psychologen, die Messungen der Hirnströme anbieten. Diese geben Hinweise darauf, ob gewisse Hirnareale von der Norm abweichen. Denn Neuropsychologen gehen davon aus, dass bei ADHS-Patienten gewisse Hirnfunktionen gestört sind. Äussere Reize wie Informationen und Emotionen können dadurch nicht richtig gefiltert werden. Die internationalen Richtlinien propagieren diese Hirnfunktionsmessungen allerdings nicht.

Gleichzeitig müssen natürlich immer auch andere organische und psychische Krankheiten ausgeschlossen werden, die ähnliche Symptome wie die ADHS hervorrufen können.

Gewissheit und Akzeptanz verschaffen

Doch gerade bei Erwachsenen, welche an ADHS leiden, ohne dies zu wissen, ist die Gefahr gross, dass die anfänglichen Auffälligkeiten zu weiteren Problemen führen können. Solche Folgeprobleme können beispielsweise soziale Ausgrenzung, Depression, Angst-, Ess- und Schlafstörungen, Süchte oder delinquentes Verhalten sein.

Legende: Video «Das Wissen, dass man ADHS hat, kann schon helfen.» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus Puls vom 28.01.2019.

So können Tanja und Ramon seit der Diagnose ADHS besser akzeptieren, dass sie ein wenig anders sind. Sehen es nicht mehr als eine Unfähigkeit und lernen, damit zu leben. So schaffen sie für sich passende Umstände, um im Leben funktionieren zu können.

Legende: Video «Teilweise nehme ich dann auch keine Telefonanrufe entgegen – heute wissen das meine Freunde auch.» abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Puls vom 28.01.2019.

Das hilft auch Familienmitgliedern oder Freunden von Betroffenen und schafft Verständnis.

Auch ohne Ritalin

Bei Kindern ist es zwar gang und gäbe, Ritalin zu verschreiben. Sie können sich dadurch in der Schule rasch besser konzentrieren und verlieren den Anschluss an den Schulstoff nicht. Gerade bei Erwachsenen ist es jedoch nicht unbedingt nötig, ein Leben mit Ritalin zu gestalten. Wobei das Medikament durchaus helfen kann dabei, sich besser kennenzulernen. So hat Tanja Di Tommaso herausfinden können, wie es sich anfühlen würde, wenn sie kein ADHS hätte.

Legende: Video «Ich habe Ruhe und Strukturiertheit noch nie zuvor verspürt.» abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Puls vom 28.01.2019.

In den ersten zwei Jahren nach der Diagnose nahm sie das Medikament regelmässig. Heute nur noch gelegentlich. Denn grundsätzlich fühlt sich Tanja durch ihr ADHS nicht eingeschränkt. So kümmert sich die dreifache Mutter und Ehefrau um den Haushalt, die fünf Katzen und produziert pro Jahr nebenbei noch 80 liebevoll genähte Steckenpferde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V H (Bergamotte)
    Auch wenn eine Diagnose erstmal Erleichterung bringen kann, fängt die Arbeit dann erst richtig an. Eine ADHS ist nie „austherapiert“, man muss ein Leben lang daran arbeiten mit den Auswirkungen zurecht kommen. Ich bin selbst eine Erwachsenen ADHS-lerin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    AD(H)S ist meines Erachtens eine inflationär gestellte Diagnose. Zappelphilipp hiess das eine früher, und eine medikamentöse Behandlung ist, so glaube ich, in den meisten Fällen mehr lukrativ als angezeigt. Gerne hier ein interessanter Artikel dazu: https://tageswoche.ch/form/kommentar/adhs-ist-keine-krankheit-sondern-ein-konformitaetsproblem/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alfons Bauer (frustriert)
      Jaja, so inflationär, dass es im Text eben darum geht, wie AD(H)S im Erwachsenenalter kaum diagnostiziert wird...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Als selber betroffen war meine Schulzeit eine echter horror, darum keinerlei Ausbildung. auf der Flucht für mich selber, mit 17 von zuhause gelaufen, ausendlich in der Schweiz gestrandet, glücklicherweise hier vor 40 Jahre eine liebe Frau getroffen. Bin jetzt 65, habe es bald hinter mir, die sehr anstrengende Arbeitswelt. Habe auch viel schönes und erfreuliches erlebt. Durch meine Frau und meine glaube, im stande gewesen, durch zu halten. Die Folgen von ADHS werden unterschätzt, dunkt mi.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen